Advertisement

Theorie und Struktur digitaler nachrichtenverarbeitender Systeme

  • Karl Steinbuch
  • Werner Rupprecht

Zusammenfassung

Die Technik der automatischen Nachrichtenverarbeitung ist das jüngste Gebiet der Nachrichtentechnik. Ursprünglich diente die elektrische Nachrichtentechnik nur dem Zweck, Signale über räumliche Entfernungen zu transportieren. Der neue Zweig der Nachrichtentechnik, die automatische Nachrichtenverarbeitung, entstand um das Jahr 1935, als Ingenieure in den USA und Deutschland etwa gleichzeitig unabhängig voneinander fanden, daß mit den Elementen der elektrischen Nachrichtentechnik — damals hauptsächlich Relais und Elektronenröhren — logische Verknüpfungen, insbesondere Zahlenrechnungen durchgeführt werden können. Besonders zu nennen ist in Deutschland K. Zuse, in den USA H. Aiken. Für seine Pionierarbeit bekam ZUSE von der Technischen Universität Berlin 1957 die Würde eines Dr.-Ing. ehrenhalber verliehen. Inzwischen werden jährlich Tausende von digitalen Rechenanlagen industriell hergestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Phister, M.: Logical Design of Digital Computers. New York: John Wiley 1958.zbMATHGoogle Scholar
  2. [2]
    Steinbuch, K.: Taschenbuch der Nachrichtenverarbeitung, 2. Aufl. Berlin/Göttingen/ Heidelberg: Springer 1967.zbMATHGoogle Scholar
  3. [3]
    Speiser, A. P.: Digitale Rechenanlagen, 2. Aufl. Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1965.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Föllinger, O., u. W.Weber: Boolesche Gleichungen, Lösungen und Anwendungen. Elektron. Datenverarbeitung 6 (1963) u. 1, 2 (1964).Google Scholar
  5. [5]
    Siegel, P.: Understanding Digital Computers. New York: Wiley 1961.zbMATHGoogle Scholar
  6. [6]
    Bauer, L., J. Heinhold, K. Samelson U. R. Sauer: Moderne Rechenanlagen. Stuttgart: Teubner 1964.Google Scholar
  7. [7]
    Kämmerer, W.: Ziffernrechenautomaten. Berlin: Akademie-Verlag 1963.zbMATHGoogle Scholar
  8. [8]
    Gill, A.: Introduction to the Theory of Finite State Machines. New York: McGraw-Hill 1962.zbMATHGoogle Scholar
  9. [9]
    Aiserman, M. A., u. a.: Logik, Automaten, Algorithmen. München/Wien: R. Oldenbourg 1967.Google Scholar
  10. [10]
    Lagemann, K.: Die verschiedenen Flipfloparten und ihre Beschreibung durch Symbole und Wahrheitstabellen. Valvo Berichte Band XIII, Heft 5 (1967).Google Scholar
  11. [11]
    Weber, W.: Einführung in die Methoden der Digitaltechnik. Berlin: 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Karl Steinbuch
    • 1
  • Werner Rupprecht
    • 2
  1. 1.Universität Karlsruhe (T.H.)Deutschland
  2. 2.Universität Trier-KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations