Advertisement

Schaltalgebra und logische Schaltungen

  • Karl Steinbuch
  • Werner Rupprecht

Zusammenfassung

In digitalen naehriehtenverarbeitenden Systemen werden Nachrichten verschiedener Herkunft zu neuen Nachrichten verknüpft. Obwohl hierzu sehr einfach aufgebaute Grundschaltungen verwendet werden, ergeben sich bei größeren Systemen umfangreiche und unübersichtliche Schaltungen, die einer anschaulichen Betrachtungsweise kaum mehr zugänglich sind. Man verwendet deshalb eine symbolische Beschreibung, welche nur die Funktionsweise einer Schaltung, nicht aber deren technische Ausführung kennzeichnet. Die zur abstrakten Beschreibung wichtigen Hilfsmittel wurden zuerst von Shannon entwickelt [1], der die von Boole aus der formalen Logik abgeleitete symbolische Logik auf die Behandlung von Schaltkreisen übertrug und damit die sogenannte Schaltalgebra begründete. Schaltungen, deren Verhalten durch die Schaltalgebra beschrieben werden kann, nennt man logische Schaltungen und die Planung der Zusammenhänge zwischen solchen logischen Schaltungen logischen oder funktionellen Entwurf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Shannon, C. E.: A Symbolic Analysis of Relay and Switching Circuits. Trans. AIEE, Vol. 57 (1958) 713–723.Google Scholar
  2. [2]
    Caldwell, S. H.: Switching Circuits and Logical Design. New York: John Wiley 1958.Google Scholar
  3. [3]
    Zemanek, H.: Logische Algebra und Theorie der Schaltnetzwerke in K. Steinbuch (Hrsg.), Taschenbuch der Nachrichtenverarbeitung. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1962.Google Scholar
  4. [4]
    Pressman, A. I.: Design of Transistorized Circuits for Digital Computers. New York: Rider 1959.Google Scholar
  5. [5]
    Zollinger, O., u. W. Weber: Boolesche Gleichungen, Lösungen und Anwendungen. Elektronische Datenverarbeitung 6 (1963) 1 und 2 (1964).Google Scholar
  6. [6]
    Braun, K., U. H. J. Harloff: Die ECT-Schaltkreistechnik im Siemens-Digitalrechner 2002. Entw.-Ber. Siemens & Halske Jahrg. 22 (Okt. 1959) Sonderheft Digital Rechner 2002.Google Scholar
  7. [7]
    Hunter, L. P.: Handbook of Semiconductor-Electronics. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  8. [8]
    Rensch, H.: Der hermetisch abgeschlossene Kontakt Herkon. ETZ-B 12. Jahrg. (1960) H. 12, 296–297.Google Scholar
  9. [9]
    Henle, R. E., u. J.L. Walsh: The Application of Transistors to Computers. Proc. IRE 46 (June 1958) 1240–1254.CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Speiser, A. P.: Impulsschaltungen. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1963.zbMATHGoogle Scholar
  11. [11]
    Reiss, K., H. Liedl U. W. Spichall: Integrierte Digitalbausteine. München: Siemens AG.Google Scholar
  12. [12]
    Dokter, F., U. J. Steinhauer: Digitale Elektronik, Bd. 1. Hamburg: Deutsche Philips GmbH.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Karl Steinbuch
    • 1
  • Werner Rupprecht
    • 2
  1. 1.Universität Karlsruhe (T.H.)Deutschland
  2. 2.Universität Trier-KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations