Advertisement

Informationstheorie

  • Karl Steinbuch
  • Werner Rupprecht

Zusammenfassung

Die von Shannon im Jahre 1948 veröffentlichte „Mathematische Theorie der Informationsübertragung“[1] gestattet es, die Leistungen der verschiedenen Verfahren der Nachrichtenübertragung* miteinander zu vergleichen und zugleich die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit aufzuzeigen. Abb. 9.1 zeigt ein allgemeines Schema zur Nachrichtenübertragung. Es besteht aus folgenden Teilen:
  1. a)

    Informationsquelle. Diese erzeugt die zu übertragende primäre Nachricht, welche eine diskrete oder kontinuierliche Funktion der Zeit oder des Ortes sein kann. Bei diskreten Quellen lassen sich einzelne (diskrete) Zeichen (z. B. Buchstaben oder Ziffern) voneinander klar unterscheiden. Bei kontinuierlichen Quellen ist das nicht möglich.

     
  2. b)

    Sender. Dieser wandelt die primäre Information in ein zur Übertragung über den Übertragungskanal geeignetes Signal um. Der Sender besteht im allgemeinen nicht nur aus einem Energiewandler, sondern auch noch aus Modulations- und Codierungseinrichtungen.

     
  3. c)

    Übertragungskanal. Dieser überbrückt die räumliche Entfernung zwischen Informationsquelle und dem Informationsverbraucher. Der Kanal wird durch seine Bandbreite (bzw. Frequenzlage des Arbeitsbereichs) und durch die in ihm auftretenden Störungen charakterisiert.

     
  4. d)

    Empfänger. Im Empfänger erfolgt — soweit möglich — die Rückumwandlung (Démodulation, Deeodierung) des empfangenen Signals in die primäre Nachricht.

     
  5. e)

    Informationsverbraucher. Dies ist die Person oder die Maschine, für welche die übertragene Nachricht bestimmt ist.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Shannon, C. E.: A Mathematical Theory of Communication. BSTJ 27 (1948) 379–423, 623–656.MathSciNetzbMATHGoogle Scholar
  2. [2]
    Shannon, C. E., U. W. Weaver: The Mathematical Theory of Communication. Urbana: University Press 1949.zbMATHGoogle Scholar
  3. [3]
    Shannon, C. E.: Communication in the Presence of Noise. Proc. IRE 37 (1949) 10–21.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Fey, P.: Informationstheorie. Berlin: Akademie-Verlag 1963.zbMATHGoogle Scholar
  5. [5]
    Eano, R. M.: The Transmission of Information. MIT-Report 65 (1949).Google Scholar
  6. [6]
    Huffman, D. A.: A method for the construction of minimumredundancy codes. Proc. IRE 40 (1952).Google Scholar
  7. [7]
    Zemanek, H.: Elementare Informationstheorie. Wien/München: Oldenbourg 1959.zbMATHGoogle Scholar
  8. [8]
    Küpfmüller, K.: Die Entropie der deutschen Sprache. ETZ (1954) 265.Google Scholar
  9. [9]
    Piloty, R.: Über die Beurteilung der Modulationssysteme mit Hilfe des nachrichtentheoretischen Begriffes der Kanalkapazität. AEÜ 4 (1950) 493–508.Google Scholar
  10. [10]
    Feinstein, A.: Foundations of Information Theory. New York: McGraw-Hill 1958.zbMATHGoogle Scholar
  11. [11]
    Hancock, J. C.: An Introduction to the Principles of Communication Theory. New York: McGraw-Hill 1961.Google Scholar
  12. [12]
    Ash, R. B.: Information Theory. New York/London/Sydney: Interscience Publishers, J. Wiley 1965.Google Scholar
  13. [13]
    Peters, J.: Einführung in die allgemeine Informationstheorie. Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1967.zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Karl Steinbuch
    • 1
  • Werner Rupprecht
    • 2
  1. 1.Universität Karlsruhe (T.H.)Deutschland
  2. 2.Universität Trier-KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations