Advertisement

Besonderheiten der Kohlenstoffchemie — Einteilung der organischen Verbindungen nach Substitutionsprodukten — Einfache Substitution, zweifache Substitution, dreifache Substitution an einem C-Atom oder an mehreren

  • Rolf Appel

Zusammenfassung

Die Chemie der Kohlenstoffverbindungen wird wegen ihres engen Zusammenhanges mit den pflanzlichen und tierischen Organismen auch als Organische Chemie bezeichnet. Sie umfaßt eine Vielzahl von Verbindungen, welche die Gesamtzahl der Verbindungen aller anderen Elemente zusammengenommen weit übertrifft. Diese Mannigfaltigkeit liegt hauptsächlich in drei Besonderheiten der Chemie des Kohlenstoffs begründet:
  • Erstens ist der Kohlenstoff in seinen Verbindungen fast ausnahmslos vierwertig.

  • Zweitens besitzt der Kohlenstoff wie kein zweites Element die Fähigkeit, mit sich selbst in Bindung zu treten und hierbei ketten- und ringförmige Verbindungen zu bilden.

  • Drittens sind die mit dem Kohlenstoff in Bindung stehenden Element (vor allem Kohlenstoff und Wasserstoff, ferner Sauerstoff, Stickstoff und Schwefel) fast ausschließlich durch homöopolare Bindungen gebunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Freudenberg, K., u. H. Plieninger: Organische Chemie. Heidelberg: Quelle & Meyer 1958.Google Scholar
  2. Gattermann, L., u. H. Wieland: Die Praxis des organischen Chemikers. Berlin: W. de Gruyter & Co. 1958.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Rolf Appel
    • 1
  1. 1.Anorganisch-Chemisches InstitutUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations