Advertisement

Nomenklatur anorganischer Verbindungen

  • G. Jander
  • H. Spandau
  • Jürgen Fenner
  • Jochen Jander
  • Harald Siegers

Zusammenfassung

In den „Richtlinien für die Nomenklatur der anorganischen Verbindungen“ (veröffentlicht in den „Chemischen Berichten“ 92 (1959), XLVII—LXXXVI) ist von der Internationalen Union für Reine und Angewandte Chemie (IUPAC) die rationelle Benennung anorganischer Verbindungen festgelegt worden. Im folgenden sollen die wichtigsten Regeln für die Benennung anorganischer Verbindungen kurz angeführt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • G. Jander
  • H. Spandau
  • Jürgen Fenner
    • 1
  • Jochen Jander
    • 2
  • Harald Siegers
    • 3
  1. 1.Max-Planck-Institutes für Festkörperforschung in StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.Felix Schoeller jr. Feinpapierfabrik Burg GreteschOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations