Komplexverbindungen

  • G. Jander
  • H. Spandau
  • Jürgen Fenner
  • Jochen Jander
  • Harald Siegers

Zusammenfassung

Eine große Gruppe von chemischen Verbindungen wird unter dem Begriff Komplexverbindungen zusammengefaßt. Derartige Komplexverbindungen haben wir beispielsweise schon mit den hydratisierten Metallionen [Fe(H2O)6]3+ und [Al(H2O)6]3+ kennengelernt. Allgemein ist in den Komplexverbindungen eine bestimmte Anzahl von Liganden (Molekülen oder Ionen) direkt an ein Zentralion oder -atom mit unbesetzten Orbitalen gebunden. Diese Liganden müssen freie Elektronenpaare besitzen. Da es sich also bei der Bildung der Komplexe um Elektronenpaar-Donator-Akzeptor-Reaktionen handelt, kann man auch von Lewisschen Säure-Base-Reaktionen sprechen. Die Anzahl der jeweiligen Liganden in einem Komplex stellt eine für das Zentralion bzw. -atom charakteristische Zahl dar, die man als Koordinationszahl bezeichnet und die die Werte 2 bis 9 annehmen kann. Einige typische Kornplexverbindungen und die Koordinationszahl des jeweiligen Zentralions zeigt Tabelle 21-1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • G. Jander
  • H. Spandau
  • Jürgen Fenner
    • 1
  • Jochen Jander
    • 2
  • Harald Siegers
    • 3
  1. 1.Max-Planck-Institutes für Festkörperforschung in StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.Felix Schoeller jr. Feinpapierfabrik Burg GreteschOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations