Advertisement

Wetterberatung

  • Joseph Krauß
  • Heinrich Meldau
  • W. Stein
  • R. Höhn
Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Die Grundlage jeglicher Wetterberatung und Wettervorhersage sind Wetterbeobachtungen aus dem Vorhersageraum selbst und — je nach dem Zweck und Umfang der Beratung — aus dessen näherer und weiterer Umgebung. Deshalb beobachten zahlreiche Wetterstationen in allen Teilen der Erde nach international verabredetem Plan zu bestimmten Zeiten mehrmals am Tage den augenblicklichen Zustand des Wetters in allen Einzelheiten und machen darüber Aufzeichnungen. Über den Ozeanen stellen Schiffsoffiziere diese Beobachtungen an, die im Atlantik und Pazifik außerdem durch die Beobachtungen auf einer Anzahl von Wetterschiffen auf festen Positionen ergänzt werden. Sie bilden neben den Inselstationen das Gerüst des mobilen maritimen Beobachtungsnetzes auf Handelsschiffen und Fischereifahrzeugen. Die Wetterschiffe wurden im zweiten Weltkrieg von den Vereinigten Staaten auf den Hauptrouten im Nordatlantik stationiert und hatten u. a. die Aufgabe, meteorologische Beobachtungen zu liefern, die für die Beratung der Schiffahrt und Luftfahrt notwendig waren. Auf einer Konferenz in London wurde 1946 beschlossen, diese schwimmenden Wetterwarten beizubehalten (s. Abb. 93).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Joseph Krauß
  • Heinrich Meldau
  • W. Stein
    • 1
  • R. Höhn
    • 2
  1. 1.Hochschule für NautikBremenDeutschland
  2. 2.Deutscher Wetterdienst, SeewetteramtHamburgDeutschland

Personalised recommendations