Advertisement

Untersuchungen bei Gammapathien und immunologischen Defektzuständen

  • H. Huber
  • D. Pastner
  • F. Gabl

Zusammenfassung

Auf das Vorliegen eines M-Gradienten im Serum (Paraproteinämie*) können vier häufig durchgeführte Routineuntersuchungen hinweisen: hohe Senkungsgeschwindigkeit und Agglutinationsneigung der Erythro-cyten, hohes Gesamteiweiß, schmalbasige Eiweißbande im βγ-Bereich in der Elektrophorese. In der Elektrophorese auf Papier, Acetatfolie oder Gel wird ein M-Gradient bei einer Konzentration von etwa 0,2 g% sichtbar. Das Fehlen dieser Befunde schließt jedoch eine Paraproteinämie nicht aus, dazu sind auch Harnuntersuchungen inklusive Immunelektrophorese zum Nachweis von Bence-Jones-Proteinen notwendig (s. „mikromolekulares Myelom“). Obwohl in der überwiegenden Mehrzahl von Paraprotein-ämien der Geübte schon in der Elektrophorese den Verdacht auf einen M-Gradienten aussprechen kann, ergeben sich in Einzelfällen (wie β- oder α-Globuline wandernde Paraproteine) Schwierigkeiten in der Abgrenzung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • H. Huber
  • D. Pastner
  • F. Gabl

There are no affiliations available

Personalised recommendations