Färbeverfahren

  • Herbert Begemann
  • Johann Rastetter

Zusammenfassung

Die häufigste bei uns verwendete hämatologische Färbung, die auch den meisten Tafeln dieses Atlas zugrunde liegt, ist die panoptische Färbung nach Pappenheim. Sie beruht auf der Kombination der Jenner-May-Grünwald-Färbung mit der Giemsa-Färbung und wird folgendermaßen ausgeführt:
  • Man legt das luftgetrocknete Präparat mit der Schicht nach oben und gießt die fertige Eosin-Methylenblaulösung nach May-Grünwald auf. Nach 3 min verdünnt man diese Lösung mit Wasser oder Pufferlösung (Phosphatpuffer pH 7,3, s.u.) für weitere 3 min. Dann wird diese Lösung abgegossen und ohne Zwischenspülung mit Wasser unmittelbar die Giemsa-Färbung angeschlossen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Herbert Begemann
    • 1
  • Johann Rastetter
    • 2
  1. 1.I. Medizinischen Abteilung des Städtischen Krankenhauses München-SchwabingMünchenDeutschland
  2. 2.I. Medizinischen Klinik rechts der IsarTechnischen UniversitätMünchenDeutschland

Personalised recommendations