Der Formenkreis der endogenen Psychosen

  • P. Strunk

Zusammenfassung

Schizophrenien und manisch-depressive Erkrankungen werden als endogene Psychosen bezeichnet. Dieser Begriff ist historisch bedingt. Er bestimmt aber auch heute noch weitgehend die psychiatrische Nosologie, d. h. die systematische Ordnung psychischer Erkrankungen. Diese geht auf Emil Kraepelin (1856–1926) zurück. Danach werden unterschieden:
  1. 1.

    Die Gruppe der endogenen Psychosen,

     
  2. 2.

    die Gruppe der organischen, körperlich begründbaren Psychosen und Psychosyndrome,

     
  3. 3.

    die Gruppe der psychoreaktiven oder psychogenen Störungen und

     
  4. 4.

    psychische Störungen bei angeborenen oder frühzeitig erworbenen Persönlichkeitsvarianten und Persönlichkeitsdefekten (Psychopathien und Oligophrenien).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Allgemeines

  1. Arlow, J. A., Brenner, Ch.: Zur Psychopathologie der Psychosen. Psyche 23, 402 – 418 (1969).Google Scholar
  2. Benedetti, G., Kind, H., u. a.: Forschungen zur Schizophrenielehre. Fortschr. Neurol. Psychiat. 25 101–179 (1957); 30 341–439 (1962); 351–34 und 41–121(1967).Google Scholar
  3. Bleuler, M.: Ursache und Wesen der schizophrenen Geistesstörungen. Dtsch. med. Wschr. 89, 1865–1870 u. 1947 bis 1952 (1964).Google Scholar
  4. Bleuler, M.: Lehrbuch der Psychiatrie. 11. Aufl. Heidelberg-New York: Springer 1969.Google Scholar
  5. Häfner, H.: Prozeß und Entwicklung als Grundbegriffe der Psychopathologie. Fortschr. Neurol. Psychiat. 31, 393 bis 438 (1963).Google Scholar
  6. Kisker, K. P.: Kernschizophrenie und Egopathie. Nervenarzt 35, 286 – 294 (1964).PubMedGoogle Scholar
  7. Leonhard, H.: Aufteilung der endogenen Psychosen. 4. Aufl. Berlin: Akademie-Verlag 1968.Google Scholar
  8. Schneider, K.: Klinische Psychopathologie. 6. Aufl. Stuttgart: Thieme 1962.Google Scholar

Schizophrenie

  1. Bender, L.: Childhood Schizophrenia. Psychiat. Quart. 27, 663 – 681 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Biermann, G.: Die seelische Entwicklung des Kindes im Familienmilieu Schizophrener. Schweiz. Arch. Neurol. Neurochir. Psychiat. 97, 87–132 u. 330 – 360 (1966).Google Scholar
  3. Boatman, M. J., Paynter, I., Parsons, C.: Nursing in hospital psychiatric therapy for psychotic children. Amer. J. Orthopsychiat. 32, 808 – 817 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Eggers, C.: Zwangszustände und Schizophrenie. Fortschr. Neurol. Psychiat. 36, 576 – 589 (1968).Google Scholar
  5. Eggers, C. Stutte, H.: Zur nosologischen Umgrenzung der kindlichen und präpuberalen Schizophrenie aus katamnestischer Sicht. Fortschr. Neurol. Psychiat. 37, 305 – 318 (1969).Google Scholar
  6. Geisler, E.: Phantasiegefährten. Praxis Kinderpsychol. 12, 1 – 9 (1963).Google Scholar
  7. Geleerd, E. R.: Borderline States in Childhood and Adolescence. Psychoanal. Stu. Child 13, 279 – 295 (1958).Google Scholar
  8. Grage, H.: Zur Differentialdiagnose der endogenen Psychosen im Kindesalter. Psychiat., Neurol. med. Psychol. (Lpz.) 5, 29 – 34 (1953).Google Scholar
  9. Kothe, B.: Über kindliche Schizophrenie. Halle: Marhold 1957.Google Scholar
  10. Kramer, F., Pollnow, H.: Über eine hyperkinetische Erkrankung im Kindesalter. Mschr. Psychiat. Neurol. 82, 1 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  11. Lutz, J.: Über akute Begleitpsychosen körperlicher Erkrankungen und Schizophrenie im Kindesalter. Schweiz. med. Wschr. 80, 774 – 776 (1950).Google Scholar
  12. Mahler, M.: On child psychosis and schizophrenia. Psychoanal. Stud. Child 7, 286 – 307 (1952).Google Scholar
  13. Mosse, H. L.: Der Mißbrauch der Schizophreniediagnose im Kindesalter. Jahrb. Jugendpsychiat., Grenzgeb. 2, 68 bis 76 (1960).Google Scholar
  14. Reisby, N.: Psychoses in children of schizophrenic mothers. Acta psychiat. scand. 43, 8–20 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Spiel, W.: Die endogenen Psychosen des Kindes-und Jugendalters. Basel und New York: Karger 1961.Google Scholar
  16. Sucharewa, G.: Über den Verlauf der Schizophrenien im Kindesalter. Z. ges. Neurol. Psychiat. 142, 309 – 321 (1932).Google Scholar
  17. Stockert, F. G. v.: Psychosen des Kindesalters. Jahrb. Jugendpsychiat. 1, 223 – 232 (1956).Google Scholar
  18. Stutte, H.: Prognose der Schizophrenie des Kindes-und Jugendalters. Kongreß-Bericht, II. internat. Kongr. f. Psychiatr. Zürich, Sept. 1957, Bd. I. Zürich: Orell-Füssli.Google Scholar
  19. Stutte, H. Hysterischer Ausnahmezustand. Acta paedopsychiat. 28, 254 – 258 (1961).Google Scholar
  20. Stutte, H. Psychotische Störungen bei kindlichen Oligophrenien. Jahrb. Jugendpsychiatrie Grenzgeb. 6, 181 – 194 (1967).Google Scholar
  21. Stutte, H. Psychosen des Kindesalters. In: Hb. d. Kinderheilk. (Hrsg.: H. Opitz u. F. Schmid), Bd. 8/1. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1969.Google Scholar
  22. Szilard, J., Stutte, H.: Encephalitis mit Stammhirnsymptomatik bei Kindern und Jugendlichen. Schweiz. Arch. Neurol. Neurochir. Psychiat. 101, 402 – 416 (1968).Google Scholar
  23. Weber, D., Klopp, H. W.: Über eine exogene Psychose schizophrener Prägung im Schulalter. Arch. Psychiat. Nervenkr. 190, 104 – 126 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Wiek, Ch.: Schizophrenie im Kindesalter. Leipzig: Hirzel 1965.Google Scholar

Schizophrenie im Jugendalter

  1. Alderton, H.: Reactive Psychosis in adolescence. Canad. psychiat. Ass. J. 8, 255 – 266 (1963).Google Scholar
  2. Burns, Ch.: Preschizophrenic symptoms in preadolescents withdrawal and sensitivity. Nerv. Child 10, 120 – 128 (1952).PubMedGoogle Scholar
  3. Feldmann, H.: Zur Differentialdiagnose jugendlicher Schizophrenien gegenüber Reifungskrisen. Schweiz. Arch. Neurol. Neurochir. Psychiat. 100, 159 – 166 (1967).Google Scholar
  4. Kahlbaum,: Über Heboidophrenie. Allg. Z. Psychiat. 46, 461 – 474 (1890).Google Scholar
  5. Kulenkampff, C.: Psychotische Adoleszenzkrisen. Nervenarzt 35, 530 – 536 (1964).PubMedGoogle Scholar
  6. Langen, D., Jaeger, A.: Die Pubertätskrisen und ihre Weiterentwicklungen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 205, 19 – 36 (1964).Google Scholar
  7. Meyer, I. E.: Depersonalisation und Derealisation. Fortschr. Neurol. Psychiat. 31, 438 – 450 (1963).Google Scholar
  8. Strunk, P.: Zur Differentialdiagnose zwischen endogenen und psychogenen Psychosen in der Pubertät. In: E. FörsterGoogle Scholar
  9. u. K. H. Wewetzer: Systematik der psychogenen Störungen. Bern u. Stuttgart: Huber 1968.Google Scholar
  10. Warren, W., Cameron, K.: Reactive Psychosis in Adolescence. J. ment. Sci. 96, 447 – 457 (1950).Google Scholar
  11. Weber, D.: Pubertätseinflüsse in der Symptomatologie jugendlicher Schizophrenien. Mschr. Kinderheilk. 103, 95 – 96 (1955).PubMedGoogle Scholar

Manisch-depressive Erkrankungen

  1. Anthony, J., Scott, P.: Manic-depressive Psychosis in childhood. J. Child Psycho!. 1, 53 – 72 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  2. Beringer, K.: Rhythmischer Wechsel von Enthemmtheit und Gehemmtheit als diencephale Antriebsstörung. Nervenarzt 15, 225 – 239 (1942).Google Scholar
  3. Hall, M. B.: Our present knowledge about manic-depressive States in Childhood. Nerv. Child 9, 319–325 (1951).Google Scholar
  4. Harms, E.: Differential pattern of manic-depressive disease in childhood. Nerv. Child 9, 326 – 356 (1951).Google Scholar
  5. Kuhn, R.: Über kindliche Depressionen und ihre Behandlung. Schweiz. med. Wschr. 93, 86 – 90 (1963).Google Scholar
  6. Lempp, R.: Die Depression im Kindes-und Jugendalter. Landarzt 41, 94 – 96 (1965).PubMedGoogle Scholar
  7. Spiel, W.: Depressive Zustandsbilder im Kindes-und Jugendalter. In: Melancholie in Forschung, Klinik und Behandlung (Hrsg.: W. Schulte u. W. Mende ). Stuttgart: Thieme 1969.Google Scholar
  8. Stutte, H.: Endogen-phasische Psychosen des Kindesalters. Acta paedopsychiat. 30, 34 – 42 (1963).Google Scholar

Psychopharmakotherapie

  1. Annell, A. L.: Lithium in the treatment of children and adolescents. Acta. psychiat. scand. Suppl. 207, 19 – 30 (1969).Google Scholar
  2. Degkwitz, R.: Leitfaden der Psychopharmakologie. Stuttgart: Wiss. Verlagsgesellschaft 1967.Google Scholar
  3. Grundriß der psychiatr. Pharmakotherapie. Hrsg.: Fa. Bayer, nach Vorlesungen von H. Hippius.Google Scholar
  4. Haase, H. I.: Therapie mit Psychopharmaka und anderen psychotropen Medikamenten. Düsseldorf: Janssen 1969.Google Scholar
  5. Pöldinger, W.: Kompendium der Psychopharmakotherapie. Grenzach: Dt. Hoffmann-La Roche 1967.Google Scholar
  6. Wandrey, D., Leuner, V.: Neuro-Psychopharmaka in Klinik und Praxis. Stuttgart: Schattauer 1965.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • P. Strunk

There are no affiliations available

Personalised recommendations