Advertisement

Zusammenfassung

Störungen des motorischen Systems im Rahmen eines Lehrbuches für Kinder-und Jugendpsychiatrie aufzuführen, hat aus zwei Gründen seine Berechtigung:

Zum einen sind Bewegungsstörungen, soweit sie durch eine Schädigung oder funktionelle Störung des zentralen Nervensystems verursacht sind, auch stets begleitet von einer mehr oder weniger ausgeprägten organischen Wesensänderung, da es praktisch keine Form einer Gehirnfunktionsstörung gibt, die sich nicht, und wenn auch verdünnt, psychopathologisch auswirken würde. Bei allen diesen zentralnervös bedingten Bewegungsstörungen ist diese ja nur ein Symptom eben der cerebralorganischen Störung, also gewissermaßen ein Schwestersymptom einer regelmäßig daneben bestehenden psychopathologischen Auffälligkeit, einer organischen Wesensänderung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Harbauer, H., Kenter, M., Kunert, F.: Über die Anpassung von Kindern mit poliomyelitischen Dauerlähmungen. In: Jahrbuch für Jugendpsychiatrie und ihre Grenzgebiete, Bd. II. Bern und Stuttgart: Huber 1960.Google Scholar
  2. Lempp, R.: Frühkindliche Hirnschädigung und Neurose. Stuttgart: Huber 2. Aufl. 1970Google Scholar
  3. Lindemann, K.: Die infantilen Cerebralparesen. Stuttgart: Thieme 1963.Google Scholar
  4. Matthiass, H. H.: Untersuchungstechnik und Diagnose der infantilen Cerebralparese im Säuglings-und Kindesalter. Stuttgart: Thieme 1966.Google Scholar
  5. Poeck, K.: Einführung in die klinische Neurologie. Berlin, Heidelberg, NewYork: Springer 1966.Google Scholar
  6. Prechtl, H. F. R., Beintema, D. J.: Die neurologische Unter- suchung des reifen Neugeborenen. Stuttgart: Thieme 1968.Google Scholar
  7. Strasser, H., Sievert, G., Munk, K.: Das körperbehinderte Kind. Berlin: Marhold 1968.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • R. Lempp

There are no affiliations available

Personalised recommendations