Advertisement

Neue Möglichkeiten der medikamentösen Therapie des Phaechromocytoms (zugleich ein Beitrag zur endokrin bedingten Encephalopathie)

Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 72)

Zusammenfassung

Bei etwa 0,5% der Hypertoniker findet sich als Ursache des Hochdrucks eine Phaechromocytom (1). Die Therapie der Wahl ist die Entfernung des Tumors, die leider nicht immer möglich ist, wie z. B. bei den malignen metastasierenden Phaeochromocytomen. Diese Kranken sterben meist an den kardiovasculären Komplikationen und nicht an ihren langsam wachsenden Tumoren. Ein sofortiger operativer Eingriff verbietet sich bei Vorliegen einer Hirnblutung oder eines Herzinfarktes als Folge der Blutdruckkrisen. Auch ist die Lokalisierung der kleinen oder multiplen Geschwülste selbst bei Anwendung aller Untersuchungsverfahren oft problematisch. So erklärt sich der Wunsch nach einer konservativen Therapie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Smithwick, E. H., W. E. Greer, C. W. Robertson, and R. W. Wilkins: New Engl. J. Med. 242,252 (1950).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kähler, H. J. : Med. Klin. 53,11 423 (1958).Google Scholar
  3. 3.
    Plummer, A. J.: Internationales Symposium Ciba, S. 263. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1960.Google Scholar
  4. 4.
    Wollheim, E., u. J. Moeller: Handb. Inn. Med., Bd. IX, S. 5. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1960.Google Scholar
  5. 5.
    Heilmeyer, L., u. H. J. Holtmeier: Hochdruckforschung, I. Symposion Freiburg, S. 223. Freiburg: Verlag für Gesamtmedizin 1963. II. Symposion Freiburg. Stuttgart: Thieme 1964.Google Scholar
  6. 6.
    Sack, H., u. J. F. Koll: Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 1963,446.Google Scholar
  7. 7.
    MØller, K. O.: Pharmakologie. Schwabe & Co.-Verlag 1965.Google Scholar
  8. 8.
    Sack, H., u. J. F. Koll: Dtsch. med. Wschr. 79, 390 (1954).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Council on Drogs: J. Amer. med. Ass. 164, 1756 (1957).Google Scholar
  10. 10.
    Allen, E. V.: Trans. Ass. Amer. Phycns 64, 109 (1951).Google Scholar
  11. 11.
    Hafkenschiel, J. H.: Penn. med. J. 55,120 (1952).PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Bannon, W. G., and E. V. Allen: Proc. Mayo Clin. 27, 459 (1952).Google Scholar
  13. 13.
    Wallace, L., and J. D. McCrary: J. Amer. med. Ass. 157, 1404 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Engelmann, K., and Sjoerdsma: Ann. intern. Med. 61, No. 2, (1964).Google Scholar
  15. 15.
    Pipping, L.: Klinik u. Praxis 60, Nr. 44 (1965).Google Scholar
  16. 16.
    Somani, P., and B. K. B. Lum: Fed. Proc. 24, 2 (1965).Google Scholar
  17. 17.
    Dornhorst, A. C, and D. R. Laurence: Brit. med. J. 1963, II, 1250.CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Rowlands, D. J., G. Howitt, and P. Markman: Brit. med. J. 1965,I, 891.CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Sloman, G., J. S. Robinson, and K. McLean: Brit. med. J. 1965, I, 895.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Glover, W. E., and K. J. Hutchinson: J. Physiol. 177, 59 (1965).Google Scholar
  21. 21.
    Hamer, J.: Brit. Heart J. 27, 305 (1965).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • H. Sack
    • 1
  1. 1.Medizinische KlinikStädtischen Krankenanstalten415 KrefeldDeutschland

Personalised recommendations