Advertisement

Ein Vergleich der sogenannten lymphatischen und reticulären Plasmazellen der Maus bei Immunreaktionen verschiedener Intensität

  • Immo Hoppe
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 72)

Zusammenfassung

Anders als das angelsächsische Schrifttum unterscheiden deutsche Veröffentlichungen meist zwischen sog. lymphatischen und reticulären Plasmazellen. Dies ist in erster Linie durch morphologische Eigenarten beider Zelltypen begründet (11). Zusätzlich wurden aber auch Unterschiede ihrer Organverteilung und Genese herausgestellt, die teilweise sogar nomenklatorisch Berücksichtigung fanden (7). So erklären sich Synonyma wie Blutplasmazelle, blast cell plasmocyte oder heteroplastische Plasmazelle für die lymphatische Form, und metaplastische, adventitielle, Knochenmark- oder Gewebsplasmazelle für die reticuläre Form. Seinem Ursprung nach ist keiner dieser Begriffe unangefochten geblieben (5, 7). Einige Ergebnisse wiesen ferner auf funktionelle Unterschiede zwischen den beiden Plasmazelltypen hin (7). Ihnen zufolge steht die immunologische Kompetenz der reticulären Plasmazelle außer Zweifel, nicht jedoch die der lymphatischen Form. Die Blutplasmazelle ließ nämlich jene Zellorganellen vermissen, die charakteristisch sind für exkretorische Leistungen und speziell die Bildung von Antikörpern (1,12). Hierzu zählen die phasenpositiven Cytoplasmagranula sowie das Ergastoplasma, die normalerweise in reticulären Plasmazellen nachweisbar sind. — Gegenwärtig wird die immunologische Bedeutung der lymphatischen Plasmazelle erneut überprüft. Im Zusammenhang damit verfolgten wir die Dynamik beider Plasmazellformen bei Immunreaktionen, deren Intensität in einem weiten Bereich variiert wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Braunsteiner, H., K. Fellinger und F. Pakesch: Dtsch. Arch. klin. Med. 200, 657 (1953).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Fagraeus, A.: Acta haemat. (Basel) 20,1 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Feldman, J. D. : Ultrastructure of Immunologic Processes. In Advances in Immunology, Vol. 4, New York-London: Academic Press 1964.Google Scholar
  4. 4.
    Hoppe, I., u. T. Makinodan: Verh. Ges. inn. Med. 70, 240 (1964).Google Scholar
  5. 5.
    Hoppe, I.: Unveröff. Ergebnisse.Google Scholar
  6. 6.
    Jorke, D. : Die Lymphoidzellen des Blutes. In Schriftenreihe Hämatologie und Bluttransfusionswesen. Berlin: Akademie-Verlag 1963.Google Scholar
  7. 7.
    Lennert, K.: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie. 1. Band, 3. Teil, Bandteil A, Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  8. 8.
    Low, F. N., and J. A. Freeman: Electron microscopic atlas of normal and leukemic human blood. New York-Toronto-London: The Blackiston Division, McGraw Hill Book Comp. 1958.Google Scholar
  9. 9.
    Makinodan, T., I. Hoppe, T. Sado, E. E. Capalbo, and M. R. Leonard: J. Immunol. 95, 466 (1965).PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Mellors, R. C, and L. Korngold: J. exp. Med. 118, 387 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Moeschlin, S.: Die Milzpunktion, S. 42. Basel: Schwabe 1947.Google Scholar
  12. 12.
    Moeschlin, S.: Acta haemat. (Basel) 2, 399 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Sado, T.: Pers. Mitteilung.Google Scholar
  14. 14.
    Schoenberg, M. D., A. B. Stavitsky, R. D. Moore, and M. J. Freeman: J. exp. Med. 121, 577 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Immo Hoppe
    • 1
  1. 1.Hämatologische Abteilung der I. Medizinische KlinikFreien Universität im Krankenhaus Westend1 Berlin 19Deutschland

Personalised recommendations