Über die Sensibilitätsstörungen der diabetischen Polyneuropathie

Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 72)

Zusammenfassung

Eine Störung der Sensibilität gilt als häufigstes Symptom neuritischer Affektionen beim Diabetes mellitus. Zumeist sind es Paraesthesien. V. Norden meinte, jeder zweite ältere Diabetiker leide unter relativ leichten neuritischen Beschwerden. Sie können neuralen und myogenen Ursprungs sein. Die Entscheidung ist mitunter schwer zu treffen, zumal der irradiierende, faszikuläre Schmerzcharakter überlagert sein kann. Das gilt sowohl für die brachialen als auch die lumbosacralen Beschwerden. Die Prüfung der Druckempfindlichkeit der Nerven erleichtert die Entscheidung zusammen mit dem Ergebnis der Oberflächen- und Tiefensensibilitätsprüfung mit Hilfe der elektrischen Prüfung und der elektromyographischen Leitgeschwindigkeitsmessung, wie sie Hopf mit Hilfe der Bestimmung der Streubreite empfahl.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bischoff, A.: Zur diabetischen Amyotrophie (Neuromyopathie). Schweiz. med. Wschr. 89, 519 (1959).Google Scholar
  2. Bodechtel, G.: Differentialdiagnose neurologischer Krankheitsbilder. Stuttgart: Thieme 1958.Google Scholar
  3. Bürger, M.: Angiopathia diabetica. Stuttgart: Thieme 1954.Google Scholar
  4. Commichau, G.: Vergleichende histologische Untersuchungen am N. ischiadicus bei Diabetikern und Nichtdiabetikern. Zbl. Path. 93, 448 (1955).Google Scholar
  5. Fagerberg, S. E.: Diabetic neuropathy. A clinical and histological study on the significance of vascular affections. Acta med. scand. Supp. 345, (1959).Google Scholar
  6. Feudell, P.: Neuropathia diabetica. Berlin: Volk und Gesundheit 1963.Google Scholar
  7. Garland, H.: Neurological complications of diabetes mellitus: Clinical aspects. Proc. roy. Soc. Med. 53, 137 (1960).PubMedGoogle Scholar
  8. Hopf, H. C.: Elektromyographische Untersuchungen über Polyneuritis und Polyradiculitis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 184, 174 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  9. Kalm, H., u. D. Seitz: Gefäßfaktor und Polyneuropathie. Dtsch. Z. Nervenheilk. 179, 323 (1959).Google Scholar
  10. Klein, R. U.: Zur Pathogenese der diabetischen Polyneuritis. Inaug.-Diss., Hamburg 1960.Google Scholar
  11. Luckner, H., u. R. Magun: Fehlernährung und Erkrankung peripherer Nerven. Dtsch. med. Wschr. 82, 173 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Martin, M.: Diabetic neuropathy. A clinical study of 150 cases. Brain 76, 594 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Nonne, M.: Über Poliomyelitis anterior chronica als Ursache einer chronisch-progressiven atrophischen Lähmung bei Diabetes mellitus. Berl. klin. Wschr. 33, 207 (1896).Google Scholar
  14. von Norden, C., u. S. Isaac: Die Zuckerkrankheit und ihre Behandlung. Berlin: Springer 1927.CrossRefGoogle Scholar
  15. Quadbeck, G., u. K. A. Reckmann: Zur Wirkung von Herzglykosiden auf das Zentralnervensystem. Klin. Wschr. 40, 1077 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Randerath, E., u. P. B. Dietzel: Vergleichende histochemische Untersuchungen der Arteriosklerose bei Diabetes mellitus und ohne Diabetes mellitus. Dtsch. Arch. klin. Med. 205, 523 (1959).PubMedGoogle Scholar
  17. Schmidt, R. M., u. A. Peter: Cerebrale Gefäßprozesse und ihre Liquorbefunde. Arch. Psychiat. Nervenkr. 205, 171 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  18. Seidel, K.: Ergebnisse chemischer Untersuchungen am menschlichen Ischiasnerven in Abhängigkeit vom Lebensalter und Geschlecht. Z. Altersforsch. 9, 309 (1958).Google Scholar
  19. Zülch, K. J.: Gedanken zur Entstehung und Behandlung der Schlaganfälle. Dtsch. med. Wschr. 85, 524, 1585 (1960).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • J. Sayk
    • 1
  1. 1.Univ. -NervenklinikX 25 RostockDeutschland

Personalised recommendations