Kreislaufstörungen am Rückenmark bei Patienten mit posttraumatischem apallischen Syndrom

  • O. Schrappe
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 72)

Zusammenfassung

Grcevic und Jacob teilten kürzlich Hirnbefunde bei apallischem Syndrom mit, das fünf Kranke nach schwerem gedeckten Schädel-Hirn-Trauma gezeigt hatten. Das Rückenmark von drei dieser Patienten (Fall 1, 2 und 4) wurde jetzt eingehend untersucht, wobei wesentliche Rückenmarksteile in Serienschnitten bearbeitet wurden (Färbungen nach Heidenhain-Woelke, Nissl, Klüver, van Gieson, Masson-Goldner, Kanzler; Berliner-Blau-Reaktion).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartsch, W., u. H. C. Hoppe: Neue Beobachtungen über die Beziehungen zwischen Herzleistung und Rückenmarkskreislauf. Dtsch. Z. Nervenheilk. 184, 288 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  2. Grcevic, N., u. H. Jacob: Some observations on pathology and correlative neuroanatomy of sequels of cerebral trauma. 8. Internat. Kongreß für Neurologie, Wien 1965. Proceedings, Band 1, S. 369.Google Scholar
  3. Hogan, E. L., and F. C. A. Romanul: Spinal cord infarction occuring during insertion of aortic graft. Neurology (Minneap.) 16, 67 (1966).Google Scholar
  4. Hughes, J. T., and B. Brownell: Paraplegia following retrograde abdominal aortography. Arch. Neurol. [Chic] 12, 650 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  5. Jellinger, K.: Die pathologische Anatomie und Histologie der Rückenmarkstraumen. Wien. klin. Wschr. 75, 566 (1963).Google Scholar
  6. Klaue, R.: Beitrag zur pathologischen Anatomie der Verletzungen des Rückenmarkes mit besonderer Berücksichtigung der Rückenmarkskontusion. Arch. Psychiat. Nervenkr. 180, 206 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Masshoff, W.: Vita reducta. 69. Tagg. Dtsch. Ges. inn. Med. Wiesbaden 1963. Ref. Dtsch. med. Wschr. 88, 1337 (1963).Google Scholar
  8. Noeske, K.: Über die arterielle Versorgung des menschlichen Rückenmarkes. Gegenbaurs morph. Jb. 99, 455 (1958).Google Scholar
  9. Peters, G.: Die gedeckten Gehirn- und Rückenmarksverletzungen. Hdb. spez. path. Anatomie und Histologie, hrsg. von Lubarsch, O., F. Henke und R. Rössle. XIII. Bd., Teil 3, S. 84. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  10. Spatz, H.: Pathologische Anatomie der gedeckten Hirnverletzungen mit besonderer Berücksichtigung der Rindenkontusion. Arch. Psychiat. Nervenkr. 105, 80 (1936).Google Scholar
  11. Tonnis, D.: Rückenmarkstrauma und Mangeldurchblutung. Beiträge zur Neurochirurgie, Heft 5. Leipzig: Barth 1963.Google Scholar
  12. Zülch, K. J.: Mangeldurchblutung an der Grenzzone zweier Gefäßsysteme als Ursache bisher ungeklärter Rückenmarksschädigungen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 172, 81 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  13. — Die Pathogenese von Massenblutung und Erweichung unter Berücksichtigung klinischer Gesichtspunkte. Acta neurochir. (Wien) 1961, Suppl. VII, 51.Google Scholar
  14. — Réflexions sur la Physiopathologie des troubles vasculaires médullaires. Rev. neurol. 106, 632 (1962).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • O. Schrappe
    • 1
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik355 MarburgDeutschland

Personalised recommendations