Das EEG beim chronischen Cor pulmonale

  • H. Jülich
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 72)

Zusammenfassung

Bei Kranken mit chronischem Cor pulmonale können sich mehr oder weniger ausgeprägte zentralnervöse Symptome einstellen, wie Schwindel, Kopfschmerzen, Verwirrtheitszustände, vorübergehende Sprach- und Sehstörungen sowie läppische Euphorie, Konzentrationsminderung, emotionelle Abstumpfung und Apathie, bis solche Patienten schließlich mehr und mehr komatös werden und so ad exitum kommen. Als Ursache hierfür wird im allgemeinen die respiratorische Insuffizienz mit Erhöhung des arteriellen CO2-Druckes angesehen, weshalb man das Finalstadium solcher Patienten auch als CO2-Intoxikationssyndrom bzw. Coma hyperkarbicum bezeichnet. Gleichzeitig ist bei solchen Kranken eine Hypoxämie vorhanden, die im allgemeinen um so stärker ausgeprägt ist, je höher der CO2-Druck ansteigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Marx, H. H.: Chronisch aleveolare Minderbelüftung. Dtsch. med. Wschr. 90, 2355 (1965).PubMedGoogle Scholar
  2. Matthes, K., W. Ulmer und D. Wittekind: Cor pulmonale. In Handbuch der Inneren Medizin, 4. Aufl., Bd. 9, T. IV, S. 59–292. Berlin-Göttingen-Heidelberg : Springer 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • H. Jülich
    • 1
  1. 1.Med. Klinik des Bezirkskrankenhauses St. Georgx 70 LeipzigDeutschland

Personalised recommendations