Advertisement

Die myotonische Dystrophie — eine häufig verkannte Krankheit — dargestellt an 8 Beispielen

Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 71)

Zusammenfassung

Bei gut einem Drittel der Patienten mit myotonischer Dystrophie wird die Krankheit nach meiner Erfahrung nicht oder erst sehr spät erkannt. Außerdem stoßen wir immer wieder bei Sippenuntersuchungen auf Familien, denen von dem Leiden nichts bekannt ist, und die indolent und ohne Initiative, wie dies nicht selten der Fall ist, ihre,,spezifische Symptomatik“bisher keinem Arzt mitgeteilt haben. Bei befallenen Kindern wird das Leiden oft verheimlicht, obwohl und weil es die Eltern kennen. Es ist deshalb noch viel Aufklärung nötig, besonders um eine falsche Berufswahl zu vermeiden. Einzelheiten zur Symptomatik können in den jeweiligen Handbüchern und Monographien (1 bis 12) nachgelesen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Monographische Darstellungen

  1. 1.
    Thomasen, E.: Myotonia: Thomsen’s Disease. Myotonia Congenita. Paramyotonia. Dystrophia Myotonica. Aarhus: Universitetsforlaget 1948.Google Scholar
  2. 2.
    De Jong, J. G. Y.: Dystrophia myotonica, paramyotonica and myotonia congenita. Van Gorcum 1955.Google Scholar
  3. 3.
    Klein, D.: La dystrophic myotonique (Steinert) et la myotonic congenitale (Thomsen) en Suisse. Editions Médecine et Hygiène, Genève 1958.Google Scholar
  4. 4.
    Buscaino, G. A.: Panorama pathogenetico-biochemico delle distrofie muscolari e della miotonia. Acta Neurologica (Napoh) 1959.Google Scholar
  5. 5.
    Kuhn, E.:. Studien zur Pathogenese der Myotonischen Dystrophie. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Caughey, J. E., and N. C. Myrianthopoulos: Dystrophia myotonica and related disorders. Springfield, III.: Charles C. Thomas 1963.Google Scholar

Übersichten in einschlägigen Büchern und Handbüchern

  1. 7.
    Adams, R. D., D. Denny-Brown, and C. M. Pearson: Diseases of Muscle: A Study in Pathology, 2nd ed. Hoeber. New York: Med. Division 1962.Google Scholar
  2. 8.
    Walton, J. N.: In G. H. Bourne and MA. N. Golarz: Muscular Dystrophy in Men and Animals. Basel-New York: Karger 1963.Google Scholar
  3. 9.
    Curschmann, H.: Handbuch der Neurologie, Bd. XVI, Hsg. Bumke, O., u. O. Foerster. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  4. 10.
    Becker, P. E.: Handbuch der Inneren Medizin, Bd. V, 2, Hrsg. v. Bergmann, G. W. Frey, und H. Schwiegk: Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  5. 11.
    Becker, P. E.: Handbuch der Humangenetik, Bd. III, 1, Hrsg. P. E. Becker. Stuttgart: Thieme 1964.Google Scholar
  6. 12.
    Bell, J.: Dystrophia myotonica and allied dieseases. With clinical notes by J. P. Martin. Treasury of Human Inheritance, Vol. IV, Part V, London 1947.Google Scholar
  7. 13.
    Kuhn, E., J. Schaaf, W. Wenz und W. Stein: Untersuchungen am Verdauungstrakt bei myotonischer Dystrophie. Schweiz. Med. Wschr. (ImDruck).Google Scholar
  8. Kuhn, E., H. G. Nöller, und W. Stein: Magensäureproduktion bei myotonischer Dystrophie (Im Druck).Google Scholar
  9. 15.
    Kuhn, E., u. K. Holldack: Hypoglykämie bei myotonischer Dystrophie und ihre Behandlung. Dtsch. med. Wschr. 77, 457 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • E. Kuhn
    • 1
  1. 1.Medizinische Poliklinik der Universität69 HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations