Advertisement

Lungenfunktion und Fettsucht: Untersuchungen zum Pickwick-Syndrom

  • Helmut Fabel
  • J. Hamm
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 71)

Zusammenfassung

Das sog. Pickwick-Syndrom, 1956 von Burwell et al. (1) in Anlehnung an eine Beschreibung in den Pickwick-Papers von Charles Dickens (2) so benannt, ist in den letzten Jahren überwiegend als Sonderform einer primären alveolaren Hypoventilation bei extremer Adipositas angesehen worden. Die Symptome Somnolenz, Cyanose und Polyglobuhe, COg-Betention im arteriellen Blut und pulmonale Hypertonie sollen Folge einer durch Fettsucht erschwerten Atmung sein. Veröffentlichungen im amerikanischen Schrifttum weisen besonders auf die erhöhte Atemarbeit gegen extrapulmonale Atem widerstände hin (3, 4,). Der extrem Übergewichtige nimmt gewissermaßen die Folgen einer chronischen Unterbelüftung der Lungen in Kauf, um eine erhöhte und unökonomische Atemarbeit zu vermeiden. Arterielle Hypoxie und allmähhche Abstumpfung des Atemzentrums gegenüber CO2 sind die Folge. Eine direkte Störung der Lungen und der Bronchien wird im allgemeinen nicht angenommen, zumal sich das khnische Bild unter willkürlicher Hyperventilation rasch normalisiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burwell, C. S., E. D. Robin, R. D. Whaley, and A. G. Bickelmann: Amer. J. Med. 21, 811 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Dickens, C.: Posthumous Papers of the Pickwick Club (1836).Google Scholar
  3. 3.
    Naimark A. R., M. Cherniak: J. appl. Physiol. 15, 377 (1960).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Sharp, J. T., J. P. Henry, S. K. Sweany, W. R. Meadows, and R. J. Pietras: J. clin. Invest. 43, 728 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Httnziker, A., P. Frick, Regli und P. H. Rossier: Dtsch. med. Wschr. 89, 676 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Pedersen, J., u. E. Torp-Pedersen: Acta med. scand. 167, 343 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Said, S. I.: Ann. intern. Med. 53, 1121 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Doll, E., u. H. Steim: Klin. Wschr. 41, 423 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Wyss, F.: Dtsch. med. J. 10, 392 (1959).PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Fabel, H., J. Hamm und K. H. Wilke: Dtsch. Arch. Klin. Med. 209, 577 (1964).PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Rodbard, S.: Amer. J. Med. 15, 356 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Scherrer, M., u. C. Haldimann: Helv. med. act. 31, 312 (1964).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Helmut Fabel
    • 1
  • J. Hamm
    • 2
  1. 1.Medizinische Universitäts-Poliklinik355 Marburg a. d. LahnDeutschland
  2. 2.Marburg a. d. LahnDeutschland

Personalised recommendations