Embolieverhütung durch Rekanalisation und Auflösen des Thrombus mittels des galvanischen Stromes

  • H. Lampert
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 71)

Zusammenfassung

Die Embolie ist nicht ein einfaches Losreißen des Thrombus. Drei Gründe sprechen dagegen:
  1. 1.

    Es gibt Embolien im Schlaf ohne Druck von innen oder außen.

     
  2. 2.

    Die Oberfläche des Embolus ist glatt, beim Abreißen wäre sie rauh.

     
  3. 3.

    Zwei Pathologen (v. Baumgarten und Benecke) haben durch Wiegen festgestellt, daß der Embolus flüssigkeitsärmer als der Thrombus ist.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. LampertH.: Die physikalische Seite des Blutgerinnungsproblems und ihre praktische Bedeutung. Leipzig: Thieme 1931Google Scholar
  2. Thrombose und Embolie in kolloidchemischer Betrachtung, neue therapeutische Wege. In „Medizinische Kolloidlehre“ hrsg. von Lichtwitz, LIESEGANG und Spiro. Dresden: SteinkopflF 1933Google Scholar
  3. Köhler, W.: Transkardiale Magnesium-lontophorese bei Angina pectoris. Med. Klin. 1962, 22Google Scholar
  4. KraasE.: Die Wirkung des elektrischen Stromes auf intravasale Gerinnsel im Tierexperiment. Langenbecks Arch. khn. Chir. 194(1936)Google Scholar
  5. RagerG. R.: Trètment de l’insuffisance coronarienne par une nouvelle méthode d’intégration électroionique cellulaire. Actualités cardiologiques et angéolo- giques internationales. 13 Année, No 1, 1964.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • H. Lampert
    • 1
  1. 1.Ärztlicher Direktor und Chefarzt347 HöxterDeutschland

Personalised recommendations