Advertisement

Zur Serumenzymdiagnostik von Muskelaffektionen bei Intoxikationen und Infektionskrankheiten

  • H.-F. v. Oldershausen
  • A. Lüttje
  • M. Eggstein
  • E. Zysno
  • H. W. Kreysel
  • W. Schneider
  • Papst
  • K. Seidel
  • H. F. v. Oldershausen
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 71)

Zusammenfassung

Da die meisten bisher in der klinischen Routinediagnostik untersuchten Serumenzyme als Hauptkettenenzyme in zahlreichen Organen vorkommen, bedeutete die Bestimmung der Serumaktivität der Creatin-Phosphokinase (CPK) einen wesentlichen Fortschritt in der Erkennung von Affektionen des Herz- oder Skeletmuskels, da dieses Enzym abgesehen von der Muskulatur in größeren Mengen nur noch im Hirn angetroffen wird, so daß erhöhte Serumenzymaktivitäten an CPK als weitgehend muskelspezifisch angesehen werden können, wobei sich bisher drei Isoenzyme unterscheiden lassen. Unsere Untersuchungen gingen von der Frage aus, wie weit die Bestimmung der CPK im Vergleich zu anderen auch in der Muskulatur vorhandenen, aber nicht streng muskelspezifischen Enzymen wie der Lactatdehydrogenase (LDH), Fructosediphos- phataldolase (FDA), Glutamat-Oxalacetat-Transaminase (GOT) und Glutamat-Pyruvat-Transaminase (GPT) eine Früherkennung und Verlaufsbeurteilung von entzündlichen oder degenerativen Veränderungen der Herz- oder Skeletmuskulatur bei verschiedenen Infektionskrankheiten, beim Alkoholismus und bei anderen Intoxikationen gestattet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baumann, P.,J. Escheb und B. Bichterich: Schweiz. Z. Sportmed. 10, 33 (1962).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Burger, A., B. Bichterich und H. Aebi: Biochem. Z. 339, 305 (1964).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Colombo, J. P., B. Bichterich und E. Bossi: Klin. Wschr. 40, 37 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bold, U., U. E. Zysno: Med. Welt 1964, 97.Google Scholar
  5. 5.
    Dreyfus, J. C., U. E. Schapira: In Gigon, A., U. H. Ludwig: Enzvmatische Regelung in der Khnik, Basel-Stuttgart: Schwabe 1961.Google Scholar
  6. 6.
    Evers, C. H.: Med. Klin. 58, 1260 (1963).Google Scholar
  7. 7.
    Förster, G., U. J. Escher: Helv. med. Acta 28, 513 (1961).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Göggel, K. H.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 68, 280 (1962).Google Scholar
  9. 9.
    Hauss, W. H., J. H. Leppelmann und H. Planitz: Klin. Wschr. 35, 957 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hauss, W. H., U. Gerlach und E. Schürmeyer: Dtsch. med. Wschr. 83, 1310 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hed, B. Acta med. scand. 165, 161 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hess, B.: Enzyme im Blutplasma. Stuttgart: Thieme 1962.Google Scholar
  13. 13.
    Heyck, H., U. E. Laudahn: Klin. Wschr. 41, 905 (1963)CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Laudahn, E.: Berl. Med. 1964, 701.Google Scholar
  15. 15.
    Matzelt, D., U. H. G. Mertens: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 68, 285 (1962).Google Scholar
  16. 16.
    Mertens, H. G.: Verh. dtsch Ges. inn. Med. 69, 127 (1963).Google Scholar
  17. 17.
    Oldershausen, H.-F. V., U. E. Begoeczi: Bibl. gastroent. (Basel) 4, 79 (1961).Google Scholar
  18. 18a.
    Oldershausen, H.-F. v.: Ärztl. Lab 7, 293 (1961).Google Scholar
  19. 18b.
    Oldershausen, H.-F. V: Berl. Med. 1962, 75.Google Scholar
  20. 19.
    Oldershausen, H.-F. v.: Verh. dtsch Ges. inn. Med. 69, 136 (1963).Google Scholar
  21. 20.
    Otto, P., E. Schmidt und F. W. Schmidt: Klin. Wschr. 42, 75 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 21.
    Richter, K., U. K. Konitzer: Klin. Wschr. 38, 998 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 22.
    Rossi, E., u. M. Rentsch: 59. Tag. Dtsch. Ges. Kinderheilk. Kassel 1960.Google Scholar
  24. 23.
    Schmidt, E., U. F. W. Schmidt: Bibl. gastroent (Basel) 4, 15 (1961).Google Scholar
  25. 24.
    Schmidt, E., F. W. Schmidt, H. D. Horn und U. Gerlach: In Bergmeyer, H. U.: Methoden der enzymatischen Analyse, S. 651. Weinheim Verlag Chemie 1962.Google Scholar
  26. 25.
    Schnack, H., F. Wevalka und I. OBEDITSCH-MAYER: Dtsch. med. Wschr. 86, 391 (1961).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 26.
    Schneider, K. W., U. E. R. Heise: Dtsch. med. Wschr. 88, 520 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 27.
    Stein, PH., U. W. Lamprecht: Klin. Wschr. 40, 177 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 28.
    Stich, W., U. A. Tsirimbas: Internist 2, 592 (1961).PubMedGoogle Scholar
  30. 29.
    Tanzer M. L., and C. Gilvarg: J. biol. Chem. 234, 3201 (1959).PubMedGoogle Scholar
  31. 30.
    Vetter, K., H. Griesche und K. Moch: Z. ges. inn. Med. 17, 359 (1961).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • H.-F. v. Oldershausen
    • 1
  • A. Lüttje
    • 1
  • M. Eggstein
    • 1
  • E. Zysno
    • 1
  • H. W. Kreysel
    • 1
  • W. Schneider
    • 1
  • Papst
    • 1
  • K. Seidel
    • 1
  • H. F. v. Oldershausen
    • 1
  1. 1.Oberarzt der Medizinischen UniversitätsklinikDeutschland

Personalised recommendations