Sinngehalt und Ausdruckswert; Psychologie und Anthropologie, Soziologie und Psychotherapie bei synkopalen Anfällen

  • W. Schulte
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 68)

Zusammenfassung

Ein 36jähriger Kaufmann, früher Kriegsfreiwilliger, für ein paar Semester Student, dann wegen der Nachkriegsverhältnisse gezwungen, sein Studium aufzugeben, setzt sich in der Industrie erfolgreich durch, heiratet eine um viele Jahre ältere, weniger differenzierte Frau, mit der er sich — nach seinen Worten — zunächst hatte „zusammenraufen“ müssen, um sich jetzt — er erklärt es etwas überbetont — mit ihr gut zu verstehen; — dieser in jeder Hinsicht gestrafft anmutende Mann ohne Auffälligkeiten und ohne erkennbare Störungen von Seiten der inneren Organe einschließlich des Zentralnervensystems, bekommt jetzt auf einmal in ganz ähnlicher Weise wie kurz nach seiner Heirat 10 Jahre zuvor, in geschlossenen Räumen, von einem Erstickungsgefühl eingeleitete ohnmachtartige Anfälle. Zur Biographie: in jüngster Zeit Spannungen im Beruf, viel geraucht, Kaffee getrunken und nächtelang nicht zum Schlafen gekommen. Vor allem aber: die Tochter, welche seine Frau in die Ehe gebracht hat, erwartet jetzt ein Kind und stempelt ihn damit mit seinen 36 Jahren zum Großvater und vor allem seine Frau zur Großmutter. Sich damit abzufinden, fällt ihm um so schwerer, als er es in sthenischem Ehrgeiz niemals ganz verwunden hat, daß er sein Studium aufgegeben und sich auf eine, zwar einträgliche, aber doch unter dem Niveau seiner ursprünglichen Wünsche liegende Berufsbetätigung und familiäre Situation hatte einstellen müssen, ohne daß er sich, korrekt in seiner Haltung, dagegen hätte vernehmlich auflehnen künnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    Die synkopalen vasomotorischen Anfälle. Leipzig: Georg Thieme 1943, 2. Aufl. 1949, Stuttgart.Google Scholar
  2. 1.
    Nervenarzt 32, 66 (1961).Google Scholar
  3. 1.
    Nervenarzt 22, 140 (1951).Google Scholar
  4. 1.
    Mkurse ärztl. Fortbild. 1958, 4.Google Scholar
  5. 1.
    Acta neuroveg. (Wien) XXIII, H. 1–2, 154 (1961).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • W. Schulte
    • 1
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik74 TübingenDeutschland

Personalised recommendations