Zur Morbidität an Gliedmaßenarterienverschluß

  • L. K. Widmer
  • H. Staub
  • A. Greensher
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 67)

Zusammenfassung

Zur Zeit liegen keine Zahlen vor über die Wahrscheinlichkeit an einem Gliedmaßenarterienverschluß (GAV) zu erkranken. Es wurde deshalb ein größeres Kollektiv von berufstätigen Freiwilligen in dieser Richtung untersucht mit: Anamnese über kardiovasculäre Erkrankungen des Probanden, der Eltern und Geschwister, Symptome des GAV und Tabakkonsum, sowie Messungen von Körperlänge, Gewicht, Blutdruck, Pulswellenlaufzeit und Oscillographie an Handgelenken, Fußgelenken und über den Fußrücken wie auch die Bestimmung der Serumfettbestandsteile bei einer Auswahl von Probanden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brecht, K., U. H. Boucke: Klin. Wschr. 81, 1051 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  2. Kappert, A.: Praxis 41, 980 (1952).PubMedGoogle Scholar
  3. Marti, W. K.: Zur Häufigkeit klinisch nicht erkannter Arterienverschlüsse bei 461 Hospitalisierten. Diss. Basel. 1961 (In Vorb.).Google Scholar
  4. Mittelmeier, H.: In: HessH.: Die obliterierenden Gefäßerkrankungen. München: Urban und Schwarzenberg 1959.Google Scholar
  5. Ratschow, M.: Angiologie. Stuttgart: Georg Thieme 1959.Google Scholar
  6. Widmer, L. K., W. K. MartiUnd H. Staub: Verh. Schweiz. Ges. inn. Med. Helv. med. Acta 28, 541 (1961).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von J. F. Bergmann 1962

Authors and Affiliations

  • L. K. Widmer
    • 1
  • H. Staub
    • 1
  • A. Greensher
    • 1
  1. 1.BürgerspitalMedizinischen UniversitätsklinikBaselSchweiz

Personalised recommendations