Fette in Ernährung und Diätetik

  • R. Wenger
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 67)

Zusammenfassung

Die Bedeutung des Grundnahrungstoffes Fett für Ernährung und Diätetik beruht vor allem auf dessen Calorienreichtum. Fett ist in mehrfacher Richtung auch hinsichtlich der Vitaminversorgung wichtig: Es trägt mit seinen essentiellen Fettsäuren selbst Vitamincharakter, ist ein wichtiger Vitaminträger (fettlösliche Vitamine!) und scheint auch vitaminsparende Wirkungen zu haben, so z. B. hinsichtlich des Vitamins B1 (50). Die Ausnutzung des Fettes ist sehr hoch, sie liegt für tierisches Fett bei 95, für pflanzliches bei 90%. Die große ernährungs-physiologische Bedeutung der Fette geht aus neueren amerikanischen Untersuchungen hervor, wonach mit fettarmer Trockenmilch ernährte Säuglinge eher dystrophisch wurden, eine deutliche Abwehrschwäche gegen Infekte zeigten und eine höhere Sterblichkeit aufwiesen (57). Im Hinblick auf die infektabwehrende Wirkung wurden bisher noch unbekannte, in den Fetten enthaltene Stoffe angenommen (52). Es sei des weiteren auf die Hauptveränderungen fettarm ernährter Kinder hingewiesen (52). Auch die größere Hydrolabilität fettarm ernährter Säuglinge ist möglicherweise zum Teil durch fettarme Kost bedingt (28). Für die Diätetik wichtig ist die große geschmackliche Bedeutung des Fettes, seine starke sättigende Wirkung, sowie unter Umständen auch die Tatsache, daß Fett die geringste spezifisch-dynamische Wirkung besitzt und auch die spezifisch-dynamische Wirkung von Eiweiß und Kohlenhydraten abschwächt (51).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eggstein, M., U. F. K. Kreutz: 67. Tagung dtsch Gesellsch. inn. Med. 1961.Google Scholar
  2. Eggstein, M., U. G. Schettler: IV. Intern. Conf. biochem. Probl. Lipids, Oxford 1957, p. 111–121.-Klin. Wschr. 37, 485–493 (1959).Google Scholar
  3. Schettler, G., U. M. Eggstein: Dtsch. med. Wschr. 83, 702, 750 (1958).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von J. F. Bergmann 1962

Authors and Affiliations

  • R. Wenger
    • 1
  1. 1.I. Medizinischen UniversitätsklinikWien IXAustria

Personalised recommendations