Trägerfreie, präparative Durchlaufelektrophorese nach Barrollier in der klinischen Anwendung

  • K. H. Hölzer
  • K. Wiek
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 66)

Zusammenfassung

Die kontinuierliche, präparative Elektrophorese, von Philpot (1) 1940 im Prinzip angedeutet, wurde 1949 durch die Arbeiten von Grassmann und Hannig (2, 3) sowie Svensson und Brattsten (4) zur verwertbaren Methode. Schon damals postulierte Grassmann (3), daß bei diesem Verfahren ein Elektrophoreseträger im Prinzip nicht notwendig sei. Erst jetzt jedoch ist es Barrollier u. Mitarb. (5) gelungen, diese Möglichkeit praktisch zu Verwirklichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Philpot, J. ST. L.: Trans. Faraday Soc. 36, 38 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Grassmann, W.: D. B. Pat. 805, 399 (1949).Google Scholar
  3. 3.
    Grassmann, W.: Naturwissenschaften 38, 200 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Svensson, H., and J. Brattsten: Ark. Kemi 1, 401 (1949).Google Scholar
  5. 5.
    Bar-Rollier, J., E. Watzke und H. Gibian: Z. Naturforsch. 13b, 754 (1958).Google Scholar
  6. 6.
    Hölzer, K. H., B. Noak und K. Wiek: Klin. Wschr. (Im Druck).Google Scholar
  7. 7.
    Schwartzkopff, W., and K. H. Hölzer: Clin. ehim. Acta, (Im Druck).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • K. H. Hölzer
    • 1
    • 2
  • K. Wiek
    • 1
  1. 1.Aus der II. Medizinischen Klinik und PoliklinikFreien Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.II. Medizinische Klinik und PoliklinikFreien Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations