Advertisement

Die Serumglykoproteine und ihre klinische Bedeutung

  • A. Grönwall
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 66)

Zusammenfassung

Alle Serumproteine mit Ausnahme von Serumalbumin sind Glykoproteine, d. h., die Moleküle bestehen aus Eiweiß und Kohlenhydrat. Rein chemisch gesehen steht also die Frage um diese Kohlenhydrate oder die sog. eiweißgebundenen Kohlenhydrate in engster Verbindung mit der Chemie der Eiweiße. Wenn Veränderungen in der Kohlenhydratmenge im Serum auftreten, so spiegeln diese ganz einfach Veränderungen bei den Serumglobulinen ab. Die Kohlenhydratmenge ist aber in den Globulinen sehr verschieden. Deshalb geben Totalmengenbestimmungen von Kohlenhydraten im Serum unvollständigen Bescheid. Es liegt nahe zur Hand, ein Beispiel von einem früheren Abschnitt der klinischen Eiweißchemie anzuführen und es so auszudrücken, daß diese Bestimmungen genauso unvollständigen Bescheid geben, wie die Bestimmung von dem Totaleiweiß oder der Quote Albumin-Globulin. In vielen klinischen Fällen ist es in der heutigen Lage ausreichend, derartige Bestimmungen auszuführen, gleichzeitig liegt aber eine deutliche Neigung vor, diese mit einem geeigneten Verfahren für die Separation der Globuline zu vereinigen, so daß man ihre individuellen Mengen von Kohlenhydrat bestimmen kann. Eine solche Methode ist die Elektrophorese. Eine Kombination mit Separationsmethoden ist aber ein vorläufiger Ausweg, es muß unser Ziel sein, andere Methoden einzuführen, die uns die Möglichkeit

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Winzler, R. J., A. W. Devor, J. W. Mehl and J. M. Smyth: J. clin. Invest. 27, 609 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Biserte, G., R. Havez and A. Hayem-Levy: Clin. Chim. Acta 5, 272 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Körw, E., and A. Grönwall: Scand. J. clin. Lab. Invest. 4, 244 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Björnesjö, K. B.: Scand. J. clin. Lab. Invest. 7, 153 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Aronsson, T.: Nicht publizierte Untersuchungen.Google Scholar
  6. 6.
    Shetlar, M. R., W. H. Knobloch jr., V. Richmond, C. L. Shetlar and M. R. Everett: Proc. Soc. exp. Biol. Med. 83, 75 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Boström, H., L. Roden and I. Yamashina: J. biol. Chem. 230, 381 (1958).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Werner, I.: Acta physiol. scand. 19, 27 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Odin, L., I. Werner and K. B. Björnesjö: Scand. J. clin. Lab. Invest. 11, 245 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Greenspan, E. M.: Advanc. intern. Med. VII, 101 (1955).Google Scholar
  11. 11.
    Puls, W., and L. Fiedler: Clin. Chim. Acta 1, 348 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Emmerich, R., u. N. Bannert: Arztl. Wschr. 15, 115 (1960).Google Scholar
  13. 13.
    Bollet, A. J.: J. clin. Invest. 36, 51 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Laurell, H.: Arkiv Kemi 3, 115 (1951).Google Scholar
  15. 15.
    Falholt, W., E. Menini and P. Lous: Acta med. scand. 160. 323 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Introzzi, P., C. Bernasconi and L. Buscarini: Acta med. scand. 160, 47 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Voigt, K. D., and E. Gadermann: Clin. Chim. Acta 1, 364 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Andreani, D. V., and C. H. Gray: Clin. Chim. Acta 1, 7 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Müller-Spreer, H. C., U. Werber und K. D. Voigt: Klirr. Wschr. 38, 28 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Aronsson, T., A. Grönwall and E. Lausing: Clin. Chim. Acta 4, 124 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Lausing, E., and C. Ryde: Scand. J. clin. Lab. Invest. (Im Druck).Google Scholar
  22. 22.
    Brdicka, R.: Klin Wschr. 18, 305 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Almquist, P. O., and E. Lausing: Scand. J. clin. Lab. Invest. 9, 179 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Müller-Eberhard, H. J., and H. G. Kunkel: J. exp. Med. 104, 253 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Heide, K., H. Haupt und R. Schmidtberger: Behringwerk-Mitt. Heft 37.Google Scholar
  26. 26.
    Müller-Eberhard, H. J., and H. G. Kunkel: Clin. Chim. Acta 4, 252 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Schultze, H. E.: Dtsch. med. Wschr. 83, 1742 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • A. Grönwall
    • 1
    • 2
  1. 1.UniversitätskrankenhausUppsalaSchweden
  2. 2.Aus dem klinisch- chemischen Zentrallaboratorium des UniversitätskrankenhausesUppsalaSchweden

Personalised recommendations