Plasmaproteine und weiße Blutzellen

  • F. Wuhrmann
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 66)

Zusammenfassung

Die Beziehungen zwischen Bluteiweißen und weißen Blutzellen sind zu verstehen als reaktive Verschiebungen, z. B. bei akut-entzündlichen Erkrankungen, als Bildungsstörungen, z. B. lymphatische Leukämie oder Morbus Kahler, und schließlich als Störungen der Speicherung und Elimination von Zellen und Proteinen, z. B. beim nephrotischen Syndrom. Dabei spielen die Produktionsgeschwindigkeit, die extra- und intracelluläre Speicherung, die Einschleusungsmechanismen in die Blutbahn sowie die Auswanderung bzw. Ausscheidung aus dem vasculären Raum eine große und vielfach noch unbekannte Rolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • F. Wuhrmann
    • 1
  1. 1.Medizinischen Klinik des KantonsspitalsWinterthur-ZürichSchweiz

Personalised recommendations