Hämatologische Besonderheiten beim Erythema infectiosum und ihre Bedeutung für die Differentialdiagnose der exanthematischen Infektionskrankheiten

  • G. Hoppe
  • H.-F. von Oldershausen
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 66)

Zusammenfassung

Seit Beginn der im Herbst 1958 in Westdeutschland aufgetretenen Epidemie an Erythema infectiosum (E. i.)1 haben wir 209 Fälle mit einem E. i. stationär beobachten können. Davon entfallen 107 Fälle auf den Zeitraum der Epidemie in Berlin (8. September bis 1. Dezember 1958). Die übrigen 102 Fälle wurden im Laufe der letzten 15 Monate aufgenommen, wobei im Gegensatz zur auffallend hohen Beteiligung der Erwachsenen und des weiblichen Geschlechts während der Epidemie nun weitgehend das Kindesalter bei nahezu gleichmäßiger Geschlechtsverteilung betroffen ist. Auch bei den späteren, nicht der Epidemie angehörenden Fällen ist das Exanthem oft viel weniger charakteristisch, indem girlanden-, kreis- oder netzartige Strukturen vielfach vermißt werden und sich dagegen scarlatiniforme Hautveränderungen oder ein flüchtiges maculopapulöses Erythem nachweisen lassen. Dadurch kann die Differentialdiagnose zwischen E. i., insbesondere der als „Scarlatinois“ (9) oder „Morbilloid“ (21) bezeichneten Varietät des E. i. und Scharlach, manchmal auch gegenüber infektiöser Mononucleose, Masern, Röteln oder Grippe sowie Arzneimittelexanthemen und Erythema exsudativum multiforme außerordentliche Schwierigkeiten bereiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alexander, M.: Ärztl. Wschr. 14, 28, 655 (1959).Google Scholar
  2. 2.
    Ambrus, J. v.: Jb. Kinderheilk. 101, 81 (1923).Google Scholar
  3. 3.
    Bach, F. v., u. H. Hortling: Nord. Med. 38, 1072 (1948).Google Scholar
  4. 4.
    Boulard, P., et R. Pierre: Sem. Hôp. Paris 29, 4059 (1953).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Derwort, A., u. K. Detering: Nervenarzt 30, 442 (1959).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Endersrucele, G., R. Siegert und H.-J. Heite: Minch. med. Wschr. 101, 490, 1213 (1959).Google Scholar
  7. 7.
    Fanconi, G.: Abh. Kinderhk., H. 13 (1926).Google Scholar
  8. 8.
    Gans, O.: Klin. Wschr. 37, 46 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Glanzmann, E.: Handb. inn. Med. Bd. I/1. S. 252ff. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  10. 10.
    Grimmer, H.: Z. Haut-u. Geschl.-Kr. 26, I (1959).Google Scholar
  11. 11.
    Grundmann, E.: Klin. Wschr. 37, 941 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Heilmeyer, L., u. H. Begemann: Handb. inn. Med. Bd. II. Berlin-GöttingenHeidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  13. 12a.
    Herzberg, K., G. May und K. Lappe: Klin Wschr. 38, 376 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  14. 13.
    Höring, F. O.: Referat auf d. Sitzg. d. Berl. Derm. Ges., 3. 12. 1958.Google Scholar
  15. 14.
    Korting, G. W.: Medizinische 1958, 2064.Google Scholar
  16. 15.
    Müller, F., u. A. Colli: Dtsch. med. Wschr. 84, 1053 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 16.
    Munk, K., u. TH. Nasemann: Klin Wschr. 37, 371 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 17.
    Naegeli, O.: Blutkrankheiten und Blutdiagnostik. 5. Aufl. Berlin: Springer 1931.CrossRefGoogle Scholar
  19. 18.
    Nasemann, TH., E. Stettwieser und H. RöcKL: Minch. med. Wschr. 101, 485 (1959).Google Scholar
  20. 19.
    Oldershausen, 11.-F. v., G. Hoppe und L. Grützner: (In Vorbereitung).Google Scholar
  21. 20.
    Pettenkofer, H. S., u. R. Niebuhr: Klin. Wschr. 37, 259 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 21.
    Pospischill, D.: Wien. Klin. Wschr. 1904, 701.Google Scholar
  23. 22.
    Rohde, B., u. H. Lennartz: Dtsch. med. Wschr. 85, 388 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 23.
    Scheid, W.: Pers. Mittlg., Jan. 1960.Google Scholar
  25. 24.
    Schilling, V.: Das Blutbild und seine klinische Verwertung. Jena: G. Fischer 1933.Google Scholar
  26. 25.
    Schreus, H. Tu.: Dtsch. med. Wschr. 83, 2165 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 26.
    Schultz, W., u. F. Trautmann: Infektionskrankheiten. Dresden-Leipzig: Steinkopff 1957.Google Scholar
  28. 27.
    Tanon, L., H. Cambessedes et L. Lind: Presse méd. 87, 213 (1933).Google Scholar
  29. 28.
    Teller, H., u. H. Krüger: Berl. Med. 10, 14 (1959).Google Scholar
  30. 29.
    Trüb, C. L. P., u. J. Posen: Akad. Staatsmed. Düsseldorf, Jahrb. 1959, 9.Google Scholar
  31. 30.
    Tudoranu, G., u. E. Hurmuzacki: Bull. Acad. Med. Bucarest 4, 504 (1939).Google Scholar
  32. 31.
    Türk, M.: Mschr. Kinderheilk. 15, 156 (1918)Google Scholar
  33. 32.
    Werner, G. H.: Klin. Wschr. 36, 49 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • G. Hoppe
    • 1
  • H.-F. von Oldershausen
    • 2
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Oberarzt der II. Medizinischen (Infektions-)Abteilung des Rudolf Virchow-KrankenhausesBerlin (West) N 65Deutschland

Personalised recommendations