Über die klinische Bedeutung der Serum-1-Phospho-Fruktaldolase für die Differentialdiagnose und Prognose der Leberkrankheiten

  • W. Rick
  • H. Oesterle
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 65)

Zusammenfassung

Bestimmungen von Enzymaktivitäten im Serum haben sich in den letzten Jahren als Hilfsmittel zur Diagnose zunehmend bewährt. Die von Meyerhof und Lohmann im Muskelextrakt 1934 entdeckte FDP- Aldolase, die FDP in Dioxyacetonphosphat und Glycerinaldehydphosphat spaltet, ist zuerst von Warburg und Christian im Blutplasma gefunden worden. Bruns konnte zeigen, daß die im Serum nachweisbare FDP-Aldolaseaktivität bei Virushepatitiden stark vermehrt ist, während beim Verschlußikterus nur gering erhöhte Werte gemessen wurden. Für die Eindeutigkeit der aus dem Ergebnis des Tests zu ziehenden diagnostischen Schlußfolgerungen ist es jedoch sehr nachteilig, daß FDP-Aldolase schon im Serum Gesunder in meßbarer Aktivität vorhanden ist. Außerdem tritt das Enzym nicht nur bei Schädigung der Leberzellen, sondern entsprechend seinem Vorkommen auch bei Zerstörung von Herz- und Skeletmuskelgewebe und bei Anwesenheit größerer Tumormassen im Organismus vermehrt ins Sarum über.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beisenherz, G., H. J. Boltze, TH. Bücher, R. Czok, K. H. Garbade, E. Meyer-Arendt und G. Pfleiderer: Z. Naturforsch. 8b, 555 (1953).Google Scholar
  2. Bruns, F.: Biochem. Z. 325, 156, 429 (1954).PubMedGoogle Scholar
  3. Bruns, F., u. W. PulS: Klin. Wschr. 32, 656 (1954)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Heilmeyer, L., W. Keiderling und G. Stüwe: Kupfer und Eisen als körpereigene Wirkstoffe und ihre Bedeutung beim Krankheitsgeschehen. Jena: G. Fischer 1941.Google Scholar
  5. Horn, H., u. D. Amelung: Btsch. med. Wschr. 82, 619 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  6. Kalettagmünd ER, U., F. P. Wolf und F. Leuthardt: Helvet. chim. Acta 40, 1027 (1957).Google Scholar
  7. Koller, F.: Das Vitamin K und seine klinische Bedeutung. Leipzig: Thieme 1941.Google Scholar
  8. Lasch, H.-G., u. A. Linke: Dtsch. Arch. klin. Med. 200, 442 (1953).Google Scholar
  9. Leuthardt, F.: in: Neuere Ergebnisse aus Chemie und Stoffwechsel der Kohlenhydrate. 8. Mosbacher Colloquium der Gesellschaft für Physiologische Chemie, 1. Berlin Göttingen-Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  10. Meyerhof, O., u. K. Lohmann: Naturwissenschaften 22, 220 (1934). Biochem. Z. 271, 89 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  11. Schmidt, E., F. W. Schmidt und E. Wildhirt: Klin. Wschr. 35, 842 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Warburg, O., u. W. Christian: Biochem. Z. 314, 399 (1943).Google Scholar
  13. Warburg, O., W. Christian und A. Griese: Biochem. Z. 282, 157 (1935).Google Scholar
  14. Wolf, H. P., G. Forster und F. Leuthardt: Gastroenterologia (Basel) 87, 172 (1957).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von J. F. Bergmann 1959

Authors and Affiliations

  • W. Rick
    • 1
  • H. Oesterle
    • 1
  1. 1.Medizinischen und NervenklinikJustus-Liebig-UniversitätGießenDeutschland

Personalised recommendations