Advertisement

Über den Wirkungsmechanismus eines neuen Diuretikums (Hydrochlorothiacid)

  • D. P. Mertz
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 65)

Zusammenfassung

Diuretika sind Substanzen, die das koordinierte Zusammenwirken von Glomerulus und Tubulusapparat funktionell in der Weise verändern können, daß das Volumen der extracellulären Flüssigkeit (ECF) durch eine vermehrte Ausscheidung ihrer hauptsächlichen osmotisch wirksamen Bestandteile und von Wasser verkleinert wird. Ihre Anwendung setzt daher eine gewisse Reaktionsfähigkeit und Funktionstüchtigkeit der Niere voraus und ist bei Mineral- und Flüssigkeitsretention infolge eines totalen Nierenversagens nicht angezeigt. Die von PITTS getroffene Unterscheidung zwischen physiologischen und pharmakologischen Diuretika beruht darauf, daß die einen den zum Ödem führenden Mechanismus aufheben, während pharmakologische Substanzen das spezifische tubuläre Transportsystem für Natrium hemmen. Physiologische Diuretika können entweder die glomerulär filtrierte Natrium- und Chloridmenge steigern bzw. normalisieren (Kolloide, Digitalisglykoside, Xanthinderivate, Steroide bei Lebercirrhotikern, Ansäuerung mit NH4Cl usw.), eine glomeruläre Permeabilitätssteigerung zurückbilden (Steroide bei nephrotischem Syndrom) oder einer vermehrten tubulären Reabsorption von starken Elektrolyten entgegenwirken (Antialdosteronsubstanzen, Wasser, osmotisch wirksame Stoffe, wie Harnstoff, Na2SO4, Mannit usw.). Dagegen greifen die pharmakologischen Diuretika am tubulären Reabsorptionsmechanismus für Natrium- und Chloridionen (Hg-Diuretika, Aminouracilpräparate, Xanthinderivate, Chlorothiacid) und/oder am Protonen-Natriumionen-Austauschvorgang im distalen Tubulus (die Sulfonamide Acetazolamid und Chlorothiacid, Kaliumsalze) an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Amberson, W. R., T. P. Nash, A. G. Mulder and D. Binns: Amer. J. Physiol. 152, 224 (1948).Google Scholar
  2. 2.
    Berliner, R. W.: Ann. New York Acad. Sci. 71, 324 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Berliner, R. W., T. J. Kennedy Jr. and J. G. Hilton: Amer. J. Physiol. 154, 539 (1948).Google Scholar
  4. 4.
    Berliner, R. W., N. G. Levinsky, D. G. Davidson and M. Eden: Amer. J. Med. 24, 730 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Beyer, K. H.: Ann. New York Acad. Sci. 71, 363 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Conway, E. I.: Biochemie. J. 27, 430 (1933).Google Scholar
  7. 7.
    Chart, J. J., W. Barrett, A. Renzi und H. Sheppard: Schweiz, med. Wschr. 89, 325 (1959).Google Scholar
  8. 8.
    de Stevens, G., L. H. Werner, A. Halamandaris und S. Ricca Jr.: Experientia (Basel) 14, 462 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Earle, D. P. Jr., and R. W. Berliner: Amer. J. Physiol. 151, 215 (1947).PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Ford, R. V., J. H. Moyer, C. A. Handley, C. L. Spurr and J. B. Rochelle: Amer. J. Med. Sci. 234, 630 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Ford, R. V., J. H. Moyer and C. L. Spurr: Arch. Int. Med. 100, 582 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Ford, R. V., J. B. Rochelle, C. A. Handley, J. H. Moyer and C. L. Spurr: J. Amer. Med. Assoc. 166, 129 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Gilman, A.: Ann. New York Acad. Sci. 71, 355 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Giebisch, G.: zit. nach PITTS, R. F.: Amer. J. Med. 24, 745 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Heilmeyer, L., U. W. Krebs: Biochem. Z. 223, 365 (1930).Google Scholar
  16. 16.
    Hiatt, E. P.: Amer. J. Physiol. 129, 597 (1940).Google Scholar
  17. 17.
    Laragh, J. H., H. O. Heinemann and F. E. Demartini: J. Amer. Med. Assoc. 166, 145 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Magid, G. J., and P. H. Forsham: Metabolism 7, 589 (1958).PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Matheson, N. A., and T. N. Morgan: Lancet 1958 I,1195.Google Scholar
  20. 20.
    Mertz, D. P.: Klin. Wschr. 84, 887 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Mertz, D. P.: Ärztl. Forsch. 11, 1 /8 (1957).Google Scholar
  22. 22.
    Mertz, D. P.: Arch, exper. Path. U. Pharmakol 287, 71 (1959).Google Scholar
  23. 23.
    Mertz, D. P.,u. G. Schettler: Med. Klin. 54, 782 (1959).Google Scholar
  24. 24.
    Mudge, G. H., and I. M. Weiner: Ann. New York Acad. Sci. 71, 344 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Novello, F. C., and J. M. Sprague: J. Amer. Chem. Soc. 79, 2028 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Pitts, R. F.: Amer. J. Med. 24, 745 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Rissel, E., H. Schnack, N. Stefenelli und F. Wewalka: Schweiz, med. Wschr. 88, 946 (1958).Google Scholar
  28. 28.
    Sherlock, S., A. E. Read, J. L. Laidlaw and R. Haslam: Ann. New York Acad. Sci. 71, 430 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Solomon, S.: Federat. Proc. 15, 174 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von J. F. Bergmann 1959

Authors and Affiliations

  • D. P. Mertz
    • 1
  1. 1.Medizinischen KlinikStädtischen Krankenhauses Stuttgart-Bad CannstattStuttgartDeutschland

Personalised recommendations