Advertisement

Zur Frage der Bedeutung der Vektorkardiographie für die Diagnostik von Rhythmusstörungen

  • R. Wenger
  • H. Engelhart
  • K. Hupka
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 65)

Zusammenfassung

Rhythmusstörungen des Herzens stellen im allgemeinen eine Domäne der Elektrokardiographie dar, da durch diese Methode, insbesondere durch das Oesophaguselektrokardiogramm (13 bis 18) die zeitlichen Verhältnisse besser dargestellt werden. Die Vektorkardiographie ist im großen und ganzen für die Darstellung der P-, QRS- und T-Vektorschlingen besonders geeignet, stellt jedoch die zeitliche Abfolge der einzelnen Erregungsvorgänge nicht so umfassend dar wie die Elektrokardiographie. Bei der Kammerextrasystolie bietet uns jedoch die Vektorkardiographie zufolge ihrer Anschaulichkeit den Vorteil besonders guter Lokalisierbarkeit des Ausgangspunktes der Extrasystolen. Wir berichteten darüber an anderer Stelle (3, 11); im Schrifttum liegen zahl-reiche Angaben über die Grundsätze der Lokalisation von Kammerextrasystolen im EKG und VKG vor (1, 2, 4, 5, 7, 8, 9). Spang berichtete in seinen „Rhythmusstörungen des Herzens“ eingehend über die Grundlagen der elektrokardiographischen Lokalisationsdiagnostik und auch der klinisch-prognostischen Beurteilung (10).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Duchosal, P. W., U. R. Sulzer: La Yectorcardiographie. Basel-New York: S. Kacarger 1949.Google Scholar
  2. 2.
    Holzmann, M.: Klinische Elektrokardiographie. 3. Aufl. Stuttgart: G. Thieme 1955.Google Scholar
  3. 3.
    Hfpka, K., E. Kriehuber Und R. Wenger: Die Bedeutung des Vektorkardiogramms für die Lokalisation von Kammer- extrasystolen. Wien. Z. inn. Med. 37, 58 (1956).Google Scholar
  4. 4.
    Lenégre, J., G. Carouso Et H. Chevalier: Electrocardiographic clinique. Paris: Masson et Cie. 1954.Google Scholar
  5. 5.
    De Padua, F.: Interpretagäo vectocardiográfica das arritmias. Imprensa med. 21, 573 (1957).Google Scholar
  6. 6.
    Polzer, K., U. F. Schuhfried: Ein Beitrag zur Ableitung des Vektorkardiogramms. Wien. med. Wschr. 101, 406 (1951).Google Scholar
  7. 7.
    Scherf, D., And A. Schott: Extrasystoles and allied arrhythmias. Melbourne, London-Toronto- Capetown: W. Heinemann 1953.Google Scholar
  8. 8.
    Scherf, D.: Premature beats and Extrasystoles. Modern Concepts Cardiovasc. Diseas. 27, 489 (1958).Google Scholar
  9. 9.
    Schaefer, H.: Das Elektrokardiogramm. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1951.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Spang, K.: Rhythmusstörungen des Herzens. Stuttgart: G. Thieme 1957.Google Scholar
  11. 11.
    Wenger, R.: Klinische Vektorkardiographie. Darmstadt: D. Steinkopff 1956.Google Scholar
  12. 12.
    Hupka, K., U. R. Wenger: Ein Beitrag zur Frage der vektorkardio- graphischen Ableitungsmethodik. Z. Kreislaufforsch. 47, 1030 (1958).PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    WenGer, R.: Wien. Z. inn. Med. 28, 490 (1947).PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Wenger, R.: Cardiologia (Basel) 13, 284 (1948).Google Scholar
  15. 15.
    Wenger, R.: Cardiologia (Basel) 15, 365 (1949/50).Google Scholar
  16. 16.
    Wenger, R., And D.Hofmann-Credner: Circulation (New York) 5, 870 (1952).Google Scholar
  17. 17.
    Wenger, R.: Brit. Heart J. 16, 87 (1954).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Wenger, R.: Wien. klin. Wschr. 67, 408 (1955).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag von J. F. Bergmann 1959

Authors and Affiliations

  • R. Wenger
    • 1
  • H. Engelhart
    • 1
  • K. Hupka
    • 1
  1. 1.I. Medizinischen UniversitätsklinikWien IXAustria

Personalised recommendations