Differentialdiagnose der Volumenüberlastung des rechten Herzens infolge kongenitaler Mißbildungen

  • K. Donat
  • H. J. Hoffheinz
  • G. Rodewald
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 64)

Zusammenfassung

Vorhofseptumdefekte und atypische Einmündungen eines Teils der Lungenvenen in die großen Körpervenen oder den rechten Vorhof führen gleicherweise zu einem Links-Rechts-Kurzschluß mit Volumenüberlastung des rechten Herzens und der Lungenstrombahn. Anamnese, klinische Befunde der Palpation und Auskultation, EKG und Phonokardiogramm wie auch Röntgenbefunde sind daher bei Patienten mit derartigen Fehlbildungen weitgehend identisch (3, 8, 9, 13). Selbst durch Herzkatheterung lassen sich die anatomischen und funktionellen Verhältnisse zuweilen nicht genau klären (1, 6, 10). Eine Zunahme des Sauerstoffgehalts im rechten Vorhof gegenüber den aus den Hohlvenen gewonnenen Werten beweist auch nur einen Links-Rechts-Shunt in Höhe der Vorhöfe, ermöglicht jedoch noch nicht eine Klärung der anatomischen Ursachen. Zwar soll nach Schaede (9) die Sondierung des linken Vorhofes durch den rechten Vorhof hindurch bzw. die Einführung eines Katheters in eine falsch einmündende Lungenvene, volle Arterialisierung des durch den Katheter aspirierten Blutes vorausgesetzt, als beweisend für eine der beiden Mißbildungen gelten. Da partiell atypische Lungenvenenmündungen in einem hohen Prozentsatz der Fälle mit Defektbildungen der Vorhofscheidewand kombiniert sind (7, 8, 11), schließt aber die Feststellung der einen Mißbildung das Vorliegen der anderen nicht aus. Auch sind Täuschungen möglich. Der Katheter kann den linken Vorhof durch ein anatomisch offenes, funktionell geschlossenes Foramen ovale erreicht haben (5, 8), die blutgasanalytisch nachgewiesene arterielle Beimengung im rechten Vorhof jedoch auf einer falschen Lungenvenenmündung beruhen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bayer, O.: Verh. dtsch. Ges. Kreislaufforsch. 23, 233 (1957).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Björk, V.O., C. Crafoord, B. Jonsson, S. R. Kjellberg and U. Rudhe: Acta chir. scand. (Stockh.) 107, 499 (1954).Google Scholar
  3. 3.
    Blömer, H.: Med. Klin. 51, 993, 1117, 1194, 1339 (1956).Google Scholar
  4. 4.
    Carlens, E., H. E. Hanson and B. Nordenström: J. Thorac. Surg. 22, 527 (1951).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Edwards, J. E.: Proc. Staff Meet. Mayo Clin. 28, 441 (1953).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Grob: Lehrbuch der Kinderchirurgie. Stuttgart 1957.Google Scholar
  7. 7.
    Grosse-Brockhoff, F., G. Neuhaus und A. Schaede: Z. Kreislaufforsch. 43, 388 (1954).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Kjellberg, S. E., E. Mannheimer, U. Rudhe and B. Jonsson: Diagnosis of congenital heart disease. Chicago 1955.Google Scholar
  9. 9.
    Schaede, A.: Erg. inn. Med., N. F. 4, 519 (1953).Google Scholar
  10. 10.
    Swan, H. J. C., H. B. Burchall and E. H. Wood: Proc. Staff Meet. Mayo Clin. 28, 452 (1953).PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Swan, H. J. C., J. W. Kirklin, L. M. Becu and E. H. Wood: Circulation (New York) 16, 54 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Varnauskas, E., and L. Werkö: Scand. J. clin. Laborat. Investig. 6, 51 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Werkö, L.: Verh. dtsch. Ges. Kreislaufforsch. 23, 221 (1957).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • K. Donat
    • 1
    • 2
  • H. J. Hoffheinz
    • 2
  • G. Rodewald
    • 2
  1. 1.II. Medizinische Universitätsklinik und PoliklinikHamburg-EppendorfDeutschland
  2. 2.Chirurgischen Universitätsklinik Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations