Advertisement

Pathophysiologische Untersuchungen zur Behandlung des cerebrovasculären Insultes

  • O. Eichhorn
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 64)

Zusammenfassung

Der Schlaganfall ist immer Folge, Komplikation und oft auch Endstadium einer cerebralen Gefäβschädigung. Die cerebrale Gefäßschädigung hinwiederum ist keineswegs ausschließlich auf Altersveränderungen der Gefäße allein oder auf eine allgemeine Gefäßerkrankung zurückzuführen; werden doch immer in zunehmendem Maße Apoplexien auch bei jüngeren Personen beobachtet, deren übriges Gefäßsystem noch weitgehend intakt ist. Wir glauben daher, daß noch andere Faktoren am Zustandekommen des vasculären Hirnschadens maßgeblich beteiligt sind und meinen, daß diese Faktoren von der Eigenart des Baues des Hirnkreislaufsystems und letzten Endes von der menschlichen Hirnentwicklung überhaupt bestimmt werden. Es besteht kein Zweifel, daß ein so hoch differenziertes Organ wie das menschliche Gehirn zu seiner Funktion auch einen ganz besonders spezialisierten Gefäβapparat braucht; hätte es diesen andererseits nicht, wäre die Hirnentwicklung überhaupt nicht denkbar. Wir glauben sogar, daß die progressive Cerebration, die Entwicklung des Gehirns aus der Tierreihe bis zum Menschen, die Spezialisierung des Gefäßapparates zur Voraussetzung hat. Der Hirnkreislauf beim Tier ist, wie die Untersuchungen von Hyrtl und Tandler zeigen, völlig anders als beim Menschen entwickelt. Die Blutversorgung geht hier vorwiegend über die A. maxillaris und eine Art Wundernetz. Beim Menschen hingegen führt die Carotis interna mit ihren Verzweigungen die Hauptblutmasse, wobei in ihre Strömungsgebiete eine Reihe von Regelmechanismen eingebaut sind, auf deren klinische Bedeutung neuerdings Bertha hingewiesen hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bay, E.: Dtsch. med. Wschr. 82, 1949 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bertha, H.: Hirnkreislauf und Hirntumor (im Druck).Google Scholar
  3. Eichhorn, O.: Wien. klin. Wschr. 69, 745 (1957).PubMedGoogle Scholar
  4. -Verh. dtsch. Ges. Kreislaufforsch. Bad Nauheim 1958 (im Druck).Google Scholar
  5. Hyrtl, J.: Die Kopfarterien der Haifische, Monographie a. d. anatom. Institut d. Univ. Graz 1872.Google Scholar
  6. Keller, C. J.: Monatskurse f. d. ärztl. Fortbildung 1, 1 (1958).Google Scholar
  7. Mainzer, F.: Therapiewoche 5, 313 (1954/55).Google Scholar
  8. Perlick, E.: Münch. med. Wschr. 99, 877 (1957).PubMedGoogle Scholar
  9. Platzer, W.: Fortschr. Röntgenstr. 84, 200 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  10. -Verh. Anatom. Ges. a. d. 53. Vers. in Stockholm 1956.Google Scholar
  11. Reisner, H.: Vortrag am 2. Österr. Fortbildungskurs f. Geriatrie, Hof Gastein 1958.Google Scholar
  12. Schmidt-Voigt, J.: Landarzt 29, 334 (1953).Google Scholar
  13. Steinmann, B., u. P. Imhof: Die Behandlung d. Hemiplegie. Bern: Hans Huber 1955.Google Scholar
  14. Tandler, J.: Zur vergleichenden Anatomie d. Kopfarterien bei den Mammalia. Wien: k. u. k. Hof-u. Staatsdruckerei 1898.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • O. Eichhorn
    • 1
    • 2
  1. 1.UniversitätsnervenklinikGrazÖsterreich
  2. 2.Psychiatrisch-Neurologischen KlinikUniversität GrazÖsterreich

Personalised recommendations