Die Häufigkeit und Bedeutung der Mutationen beim Menschen

  • P. E. Becker
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 64)

Zusammenfassung

Die Erbmasse jedes Menschen besteht bekanntlich aus einer großen Zahl von Genen. Von diesen Erbeinheiten bewahrt jede einzelne ihre Eigenart unverändert im Durchschnitt durch viele Tausende von Generationen. Mutationen, d. h. Genänderungen, sind ein seltenes Ereignis, wenn man ihre Häufigkeit auf die einzelnen Gene bezieht. Die weitaus meisten Mutationen setzen die Lebenstüchtigkeit ihrer Träger mehr oder weniger herab; das hat zur Folge, daß diese in ihrer durchschnittlichen Fortpflanzung hinter der der Bevölkerung zurückbleiben. Die Mutanten unterliegen also über kurz oder lang der Ausmerzung. Wenn eine Mutante den Tod des Trägers zur Folge hat, bevor er das fortpflanzungsfähige Alter erreicht, werden in jeder Generation ebensoviele dieser Mutanten ausgemerzt, wie neu entstanden sind. Wenn die Fortpflanzung nicht aufgehoben, sondern nur herabgesetzt ist, so stellt sich, je nach dem Grade der Beeinträchtigung der Fortpflanzung früher oder später ebenfalls ein Gleichgewicht zwischen Mutationsrate und Ausmerzungsrate ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    Allelie ist jedoch nicht sicher auszuschließen, denn es wäre denkbar, daß die Kombination von AHF-und PTC-deficiency bei den beiden Brüdern die Äußerung eines sehr seltenen Gens ist, das den Genen, die jedes für sich entweder AHF-oder PTC-deficiency zur Folge haben, allel ist (Lenz)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • P. E. Becker
    • 1
  1. 1.Institut für menschliche ErblehreUniversität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations