Advertisement

Eiweißsynthese in der Wand des Dünndarms

  • F. Hartmann
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 64)

Zusammenfassung

Bei chronischer Pankreasinsuffizienz und Pankreaskopfcarcinomen werden auffallend starke Hypoproteinämien beobachtet. Sie werden im allgemeinen auf den durch mangelhaften Aufschluß des Nahrungseiweißes infolge Fehlens der Pankreasproteasen auftretenden Eiweißmangel des Organismus bezogen. Ausgangspunkt der im folgenden mitzuteilenden Untersuchungen war die Überlegung, daß es sich auch um die Folgen einer Störung einer Eiweißsynthese in der Schleimhaut des Dünndarms handeln könnte. Für eine Eiweißsynthese in der Dünndarm wand sprechen bereits zahlreiche Befunde. Wenn in der Darmwand eine Eiweißsynthese stattfindet, so müssen daran außer energieliefernden Prozessen auch Enzyme beteiligt sein. Da es sich bei allen Enzymreaktionen um Gleichgewichtsreaktionen handelt, kommen für eine solche Synthese neben dem Kathepsin der Darmmucosa auch die vom Pankreas abgesonderten und von der Darmschleimhaut resorbierten Proteasen in Frage. Im Darmlumen ist allerdings das Gleichgewicht stark zur Seite des Proteinabbaus verlagert. Das schließt jedoch nicht aus, daß in der Darmschleimhaut Bedingungen herrschen, die eine Eiweißsynthese durch die gleichen Enzyme begünstigen; z. B. hohe Konzentration von Substrat d. h. Aminosäuren. Denn grundsätzlich ist eine Peptidsynthese durch Peptide spaltende Enzyme erwiesen (1). Für die Eiweißsynthese kommen im allgemeinen besonders die zellständigen Kathepsine in Frage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Virtanen, A. I., and H. Keekkonen: Acta chem. scand. (Copenh.) 1, 140 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  2. 1a.-Nature (London) 161, 888 (1948).Google Scholar
  3. 1b.Vietanen, A. I., H. Keekkonen, M. Hakala und T. Laaksonen: Naturwissenschaften 37, 139 (1950).Google Scholar
  4. 1c.Vietanen, A. I., H. Keekkonen, T. Laaksonen and M. Hakala: Acta chem. scand. (Copenh.) 3, 520 (1949).Google Scholar
  5. 1d.Beegmann, M., and H. Feaenkel-Coneat: J. of Biol. Chem. 119, 707 (1937); 124, 1 (1938).Google Scholar
  6. 1e.Beegmann, M., and J. S. Feuton: J. of Biol. Chem. 124, 321 (1938).Google Scholar
  7. 1f.Beennee, M., H. R. Müllee and R. W. Pfistee: Helvet. chim. Acta 33, 568 (1950).Google Scholar
  8. 1g.Beennee, M., u. R. W. Pfistee: Helvet. chim. Acta 34, 2085 (1951).Google Scholar
  9. 1h.Beennee, M., E. Sailer und K. Rüfnacht: Helvet. chim. Acta 34, 2096 (1951).Google Scholar
  10. 2.
    Geeenbeeg, D.M., and Th. Winnick: J. of Biol. Chem. 173, 199 (1948).Google Scholar
  11. 3.
    Winnick, Th., F. Friedberg and D. M. Greenberg: J. of Biol. Chem. 173, 189 (1948).Google Scholar
  12. 4.
    Tarver, H., and L. M. Morse: J. of Biol. Chem. 173, 53 (1948).Google Scholar
  13. 5.
    Bansi, H. W., u. L. Ludwig: Die Aminosäuren u. ihre Bedeutung für Ernährung u. Therapie, 10ff. Dresden u. Leipzig: Th. Steinkopff 1951.Google Scholar
  14. 6.
    Muting, D.: Der Aminosäurenhaushalt des Menschen, 27. Aulendorf i. Württ.: Editio Canter 1958.Google Scholar
  15. 7.
    Ortega, L. G., and R. C. Mellers: J. of Exper. Med. 106, 627 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  16. 8.
    Miller, L. L., and W. F. Bale: J. of Exper. Med. 99, 125–132 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  17. 8a.Miller, L. L., G. G. Bly and W. F. Bale: J. of Exper. Med, 99, 133–153 (1954).Google Scholar
  18. 9.
    Schlüssel, H., W. Maurer, A. Hock und O. Hummel: Biochem. Z. 322, 226–229 (1951).PubMedGoogle Scholar
  19. 10.
    Abderhalden u. Mitarbeiter: Hoppe-Seylers Z. 51, 1907.Google Scholar
  20. 11.
    Kotschneff, N. P.: Pflügers Arch. 214, 343 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  21. 12.
    London, E. S., and N. P. Kotchneva: Arch. Sci. biol. (UdSSR) 37, 3 (1935), ref. Chem. Abstr. 30, 7183 (1936).Google Scholar
  22. 13.
    Dent, C. F., and J. Schilling: Arch, of Biochem. a. Biophysics 44, 318 (1949).Google Scholar
  23. 14.
    Hartmann, F., H. Lenz, C. Lopex-Callesa und H. Münzenberg: Arch, exper. Path. u. Pharmakol. 228, 403–413 (1956).Google Scholar
  24. 15.
    Schlüssel, H.: Klin. Wschr. 34, 1288–1290 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 15a.Schlüssel, H., H. E. Schraven und F. Baldus: Klin. Wschr. 34, 1290–1291 (1956).Google Scholar
  26. 16.
    Work, P.: Persönliche Mitteilung 1957.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • F. Hartmann
    • 1
  1. 1.Medizinische UniversitätspoliklinikMarburg a. d. LahnDeutschland

Personalised recommendations