Advertisement

Kurze historische Bemerkungen über die Entwicklung der Anschauungen.

  • R. Schröder
Part of the Handbuch der Gynäkologie book series (2385, volume 1 / 2)

Zusammenfassung

Die Ansicht der alten griechischen und römischen Ärzte von dem Eeinigungsprozeß der Menstruation beherrschte die Meinungen durch alle Jahrhunderte und selbst in unserer Zeit sind Ausläufer dieser Meinung zu finden; die menstruelle Blutung wird dabei als der eigentliche Inbegriff der Menstruation angesehen, sie ist in dieser Auffassung ein in sich zweckmäßiger, für den Körper und seine Gesundheit notwendiger Vorgang. Den Zusammenhang dieser Blutung mit Vorgängen im Ovar zu ahnen, war erst möglich, nachdem Vesal die Beckenorgane genauer kennen gelernt hatte und E. de Graaf die Eierstocksbläschen entdeckte. Sintemma1 sprach 1728 vorausahnend von der selbständigen Wanderung der Eier durch die Tube in den Uterus und der Vorbereitung des Bodens zur Aufnahme des Eies, obgleich erst 100 Jahre später das Ei entdeckt wurde. Nach Naegeli2 (1812) deutet die Menstruation auf das Empfängnisvermögen hin; der Eintritt der Blutung ist ein Zeichen dafür, daß die Vorbereitung auf die Empfängnis im Körper vor sich ging. Negrier3 (1831) stellt auf Grund anatomischer Beobachtungen den Satz auf, daß ohne Ovarien keine Menstruation eintritt; er beachtet die Follikelsprungsteilen und die frischen Narben im Ovar und setzt sie in Beziehung zur Menstruation. Gen drin4 findet bei Kindern vor der Pubertät und bei Frauen nach der Geschlechtsreife keine Graafschen Follikel, er beschreibt als Zeichen der Menstruation entzündete Grübchen der Eierstocksoberfläche, Anfüllung der Tube und des Uterus mit rötlichem Schleim, Auftreten fungöser Unebenheiten auf der inneren Gebärmutterfläche; in der Zeit zwischen zwei Eegeln sieht er Eierstocksvernarbungen mit gelblichen Stellen und allmähliche Annäherung neuer Bläschen an die Oberfläche: Auftreten und Verschwinden der Graafschen Bläschen sind primäre Ursachen der Menstruation, die Blutungen sind nebensächlich. Eine sehr bedeutende Arbeit ist die 1840 in Paris preisgekrönte Arbeit von A. Brierre de Bois mont: Die Menstruation in ihren physiologischen, pathologischen und therapeutischen Beziehungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Emanuel Sintemma, Niewe Beschrywinge der kleine waerlt of verhandelinge over de menschelyke natuur. Rotterdam 1728. Zit. nach Geyl, Aus der Praxis. VI. Zur Geschichte der Menstruationslehre. Arch. f. Gynäkol. Bd. 31. 1887.Google Scholar
  2. 2.
    Naegeli, Erfahrungen und Abhandlungen aus dem Gebiete der Krankheiten des weiblichen Geschlechts. Von einigen Fehlern der Menstruation. Ein Fragment. Mannheim 1812.Google Scholar
  3. 3.
    Negrier, Recherches anatomiques et physiologiques sur les ovaires de l’espèce humaine. Paris 1840.Google Scholar
  4. 4.
    Gendrin, Traité philosophique de médecine practique. Paris 1839. Tom. 2, p. 1–53. Menstruation.Google Scholar
  5. 1.
    Girdwood, Theory of menstruation. Refered by Grant. Lancet Vol. 1. Nr. 23. 1842.Google Scholar
  6. 2.
    Bischoff, Beweis der von der Begattung unabhängigen periodischen Reifung und Loslösung der Eier der Säugetiere und des Menschen. Gießen 1844.Google Scholar
  7. 3.
    Pouchet, Théorie positive de l’ovulation spontanée et de la fécondation. Texte et Atlas. Paris 1847.Google Scholar
  8. 4.
    Pflüg er, Über die Bedeutung und Ursache der Menstruation. Untersuchungen aus dem physiologischen Laboratorium zu Bonn. Berlin 1865.Google Scholar
  9. 1.
    Sigismund, Ideen über das Wesen der Menstruation. Berlin. klin. Wochenschr. 1871. Nr. 52, S. 824–825.Google Scholar
  10. 2.
    Löwenhardt, Die Berechnung der Schwangerschaftsdauer. Arch. f. Gynäkol. Bd 3. 1872.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann in München 1928

Authors and Affiliations

  • R. Schröder
    • 1
  1. 1.Universitäts-FrauenklinikKielDeutschland

Personalised recommendations