Gynäkologisch wichtige Merkmale einer besonderen Konstitution

  • F. Engelmann
  • A. Mayer
Part of the Handbuch der Gynäkologie book series (2385, volume 3)

Zusammenfassung

Für die Praxis ist es natürlich sehr wichtig, etwaige Besonderheiten der Konstitution und ihre Bedeutung zum vornherein zu erkennen. Was in dieser Richtung alles in Betracht kommt, ist zum großen Teil an verschiedenen Stellen der bisherigen Ausführungen erwähnt. Der großen praktischen Bedeutung wegen sei aber diese Frage hier zusammenhängend kurz erörtert. Bald haben jene Besonderheiten der Konstitution auf Entstehung und Verlauf von organischen Krankheiten oder funktionellen Störungen der weiblichen Genital- organe Einfluß. Bald sind sie ein Fingerzeig auf die sexuelle Persönlichkeit der betreffenden Patientin, bald ein Hinweis auf ihre Qualifikation für diesen oder jenen Beruf oder ihre Eignung zum Kampf ums Dasein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Elftes Kapitel. Gynäkologisch wichtige Merkmale einer besonderen Konstitution

  1. Borchardt, Klinische Konstitutionslehre. Wien: Urban & Schwarzenberg 1924.Google Scholar
  2. Burger, Beiträge zur Prolapsätiologie im Verhältnis zur Konstitution. Zentralbl. f. Gynäkol. 1926. Nr. 10, S. 613.Google Scholar
  3. Carus, Symbolik der menschlichen Gestalt. Leipzig 1852.Google Scholar
  4. Darwin, Ausdruck der Gemütsbewegungen. 1872.Google Scholar
  5. Frankel, Arch. f. Gynäkol. Bd. 120, S. 261.Google Scholar
  6. Galant, Susmann, Konstitutionstypenlehre der Frau. Arch. f. Frauenkunde u. Konstitutionsforschung. Bd. 12, S. 74.Google Scholar
  7. Derselbe, Über konstitutionellen Typus des Weibes. Zentralbl. f. Gynäkol. 1926. Nr. 40, S. 2593.Google Scholar
  8. Derselbe, Konstitutionelle Typenlehre der Frau. Der „euryplastische“Konstitutionstypus. Zentralbl. f. Gynäkol. 1926. Nr. 38.Google Scholar
  9. Derselbe, Konstitutionelle Typenlehre. Der asthenisch-stenoplastische Konstitutionstypus. Zentralbl. f. Gynäkol. 1926. Nr. 31, S. 2053.Google Scholar
  10. Derselbe, Konstitution und konstitutionelle Entwertung. Zentralbl. f Gynäkol. 1926. Nr. 28.Google Scholar
  11. Gall, Anat. et physiol. du syst, nerveux. etc. Paris 1810.Google Scholar
  12. Geller, Über die Eierstocksfunktion bei Dementia praecox usw. Arch. f. Gynäkol. Bd. 120, S. 237.Google Scholar
  13. Giese, Körperseele. München: Delphin-Verlag.Google Scholar
  14. Gräff, Die Prolapsätiologie als Maß der Konstitution. Zeitschr. f. Konstitutionslehre Bd. 11, S. 170.Google Scholar
  15. Rauch und Köhler, Gynäkologische Untersuchungen bei Schizophrenen. Monatsschr. f. Psychiatrie u. Neurol. 1920.Google Scholar
  16. Heynemann, Zur Ätiologie des Prolapses. Zentralbl. f. Gynäkol. 1924. Nr. 3, S. 62.Google Scholar
  17. Hirsch, Dysmenorrhöe in Beziehung zu Körperbau und Konstitution. Zentralbl. f. Gynäkol. 1923. S. 1541.Google Scholar
  18. v. Jaschke, Der Genitalprolaps im Lichte der Konstitutionspathol. Verhandl. d. dtsch. Ges. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 18 u.Google Scholar
  19. Arch. f. Gynäkol. Bd. 120.Google Scholar
  20. Derselbe, Klinisch — anatomische Beiträge zur Ätiologie des Genitalprolapses. Zeitschr. f. Geburtsh. u. GynNkol. Bd. 74, S. 678.Google Scholar
  21. Kirchhof, Der Gesichtsausdruck und seine Bahnen. Berlin: Julius Springer 1922.Google Scholar
  22. Klages, Handschrift und Charakter. Leipzig: Ambrosius Barth 1920.Google Scholar
  23. Kretschmer, Medizinische Psychologie. Thieme 1922.Google Scholar
  24. Derselbe, Köperbau und Charakter. Berlin: Julius Springer 1925. Kronfeld, Psychopathologie. Leipzig und Wien: Dennige 1923.Google Scholar
  25. Krukenberg, Der Gesichtsausdruck der Menschen. Stuttgart 1923Google Scholar
  26. Mathes, Die Konstitutionstypen des Weibes, in Halban-Seitz: Biologie und Pathologie des Weibes. Bd. 3. 1924.Google Scholar
  27. Mayer, A., Infantilismus und Hypoplasie in der Geburtshilfe und Gynäkologie. Hegars Beitr. z. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 15, S. 377. 1925.Google Scholar
  28. Derselbe, Psychogene Stöungen der weiblichen Sexualfunktionen, in Schwarz: Psychog. u. Psychotherapie usw. Wien: Julius Springer.Google Scholar
  29. Peters, Menschengestalt und Charakter. Konstanz: Volkskraftverlag.Google Scholar
  30. Pillert, Mimik und Physiognomik. Detmold 1919.Google Scholar
  31. Richter und Hieß, Über das für die erste Geburt günstige Alter. Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 38, S. 624.Google Scholar
  32. Rosner, Bull, de l’acad. des sciences de Cracovie 1918, Zitiert nach Burger, 1. c., S. 615.Google Scholar
  33. Stekel, Nervöse Zustände usw. Wien, Urban & Schwarzenberg 1924.Google Scholar
  34. Von Sutter, Geheimnisse der Hand. Berlin: Eysler 1922.Google Scholar
  35. Weil, A., Köperbau und psychosexueller Charakter. Fortschrite in der Med. Bd. 40: 1922.Google Scholar
  36. Wexberg, Ausdrucksformen des Seelenlebens. Celle 1925.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann in München 1927

Authors and Affiliations

  • F. Engelmann
    • 1
  • A. Mayer
    • 2
  1. 1.städtischen Frauenklinik in DortmundDeutschland
  2. 2.Universitäts-Frauenklinik in TübingenDeutschland

Personalised recommendations