Advertisement

Zubereitungsformen für pflanzliche Arzneimittel

  • Andreas Schrödter
Conference paper

Zusammenfassung

Bei pflanzlichen Arzneizubereitungen handelt es sich um komplex zusammengesetzte Mehrstoff-Systeme. Neben den Hauptwirkstoffen, die die Wirkungsrichtung bestimmen, sind Neben Wirkstoffe enthalten, die neben einer eigenen Pharmakodynamik den Effekt der Hauptwirkstoffe modifizieren können indem sie deren Bioverfügbarkeit beeinflussen. Eine große Bedeutung haben lösungsvermittelnde Eigenschaften von Nebenwirkstoffen. Außerdem sind in der pflanzlichen Arzneizubereitung Begleitstoffe enthalten, die in den meisten Fällen pharmakologisch unwirksam und unerwünscht sind, aber Einfluß auf Farbe, Geruch und Geschmack der Zubereitung haben. Sie können die Stabilität der Zubereitung verringern und die analytische Erfassung der Wirkstoffe stören.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bauer KH, Frömming KH, Führer C (1997) Pharmazeutische Technologie. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, Jena, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Friedland J (1987) Arzneiformenlehre. Thieme Verlag, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Hänsel R, Trunzler G (1989) Wissenswertes über Phytopharmaka. G Braun VerlagGoogle Scholar
  4. 4.
    List P H (1984) Technologie pflanzlicher Arzneizubereitungen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    List PH (1985) Arzneiformenlehre. Unter Mitarbeit von BW Müller und E Nürnberg, Stuttgart, Wissenschaftliche VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  6. 6.
    Mehnert W (1998) Phytopharmaka — Vergleichende Qualitätsbeurteilung. In: Müller RH, Hildebrand GH (Hrsg) Pharmazeutische Technologie: Moderne Arzneiformen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Reuter HD (1997) Therapie mit Phytopharmaka: Pharmakologie, Indikationen, Dosierungen. Gustav Fischer Verlag, Ulm, Stuttgart, Jena, LübeckGoogle Scholar
  8. 8.
    Schilcher H (1998) Phytopharmaka: Qualitätssicherung und -kontrolle, neue Verfahren und Zubereitungen. In: Müller RH, Hildebrand GH (Hrsg) Pharmazeutische Technologie: Moderne Arzneiformen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Schulz V, Hänsel R (1996) Rationale Phytotherapie. Springer VerlagCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Stahl E, Schild W (1981) Pharmazeutische Biologie, 4. Drogenanalyse I I: Inhaltsstoffe und Isolierungen. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  11. 11.
    Teuscher E (1997) Biogene Arzneimittel. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Voigt R (1995) Pharmazeutische Technologie für Studium und Beruf. Ullstein Mosby, Berlin, WiesbadenGoogle Scholar
  13. 13.
    Wagner H, Wiesenauer M (1995) Phytotherapie: Phytopharmaka und pflanzliche Homöopathika. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, Jena, New YorkGoogle Scholar
  14. 14.
    Weiss RF, Fintelmann V (1997) Lehrbuch der Phytotherapie. Hippokrates Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Wichtl M (1997) Teedrogen und Phytopharmaka. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1998

Authors and Affiliations

  • Andreas Schrödter
    • 1
  1. 1.Institut für Klinische PharmakologieJohann-Wolfgang-Goethe-UniversitätFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations