Zur antibiotischen Therapie unter forcierter Diurese

  • H. P. Menz
  • R. Haasis
  • H. F. von Oldershausen
  • K. D. Schick
  • C. Lenger
Conference paper
Part of the Aktuelle Probleme der Intensivmedizin / Current Topics in Intensive Care Medicine book series (AEMB, volume 195B)

Zusammenfassung

Daß Patienten mit schweren Schlafmittelintoxikationen trotz ausreichend hoch dosierter antibiotischer Prophylaxe in erheblichem Maß durch Infektionen, vor allem Pneumonien gefährdet sind, ist hinreichend bekannt. Diese Gefährdung erklärt sich einesteils aus dem Krankheitsbild, wobei speziell der Respirationstrakt durch die atemdepressorische Wirkung zahlreicher Hypnotika, den oft fehlenden Hustenreflex, die pulmonale Hypostase eventuell in Verbindung mit einem durch die Infusionstherapie gesteigerten Flüssigkeitsvolumen und schließlich die iatrogenen Maßnahmen zur Freihaltung der Atemwege betroffen ist. Darüberhinaus stellt sich aber die Frage, ob nicht die Antibiotika, ähnlich wie ein Teil der Schlafmittel, durch die forcierte Diurèse beschleunigt eliminiert werden. Schließlich ist auch eine Beeinflussung der Serumspiegel durch eine Änderung des Verteilungsgleichgewichtes, wie sie von Wahlig und Mitarb. (14) unter großen Infusionsmengen für Gentamycin erörtert wurde, nicht auszuschließen. Wir haben deshalb die Pharmakokinetik dreier im Rahmen der Intensivmedizin wesentlicher Antibiotika mit verschiedenem renalem Ausscheidungsmechanismus und zwar von Gentamycin, Cephalotin und Ampicillin unter den Bedingungen der forcierten Diurèse untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Black, J., B. Calesnick, D. Williams and M. J. Weinstein, Pharmacology of gentamicin, a new broad spectrum antibiotic. Antimicrobial Agents and Chemotherapy 1963, 138.Google Scholar
  2. 2.
    Fritz, K. W., Zur Therapie der Schlafmittelvergiftung mit forcierter Diurèse. Z. prakt. Anästh. 2, 155 (1967).Google Scholar
  3. 3.
    Gyselynck, A. M., A. Forrey and R. Cutler, Pharmacokinetics of gentamicin: distribution and plasma and renal clearance. J. Infect. Dis. 124 Supp. 70 (1971).Google Scholar
  4. 4.
    Höffler, D., Antibakterielle Therapie bei Niereninsuffizienz. Habilitationsschrift (Mainz 1969).Google Scholar
  5. 5.
    Höffler, D., I. Stegemann und F. Scheler, Ampicillin-Spiegel in Serum und Harn bei eingeschränkter Nierenfunktion. Dtsch. med. Wschr. 91, 206 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Holzgreve, H., Klinische Pharmakologie der Diuretica. Internist 12, 337 (1971).Google Scholar
  7. 7.
    Kunin, C. M., and N. Atuk, Excretion of cephaloridine and cephalothin in patients with impaired renal function. New. Engl. J. Med. 247, 654 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Loennecken, S. J., Akute Schlafmittelvergiftungen. (Stuttgart 1965).Google Scholar
  9. 9.
    Naumann, P., Bakteriologische und pharmakologische Eigenschaften der neuen Cephalosporin-Anti-biotica. 1. Cephalothin, 1. Mitteilung. Arzneim. Forsch. (Drug Res.) 16, 818 (1966).Google Scholar
  10. 10.
    Naumann, P., und W. Auwärter, Pharmakologische und therapeutische Eigenschaften von Gentamycin. Arzneim. Forsch. (Drug Res.) 18, 1119 (1968).Google Scholar
  11. 11.
    Oldershausen, H. F., U. Ullmann, F. Dürr, E. Zysno, F. Caesar und W. Auwärter, Clinical and bacteriological studies on short and long term treatment with high doses of gentamicin. Proc. 6th Internat. Congr. Chemother. 1, 699 (Tokyo 1970).Google Scholar
  12. 12.
    Oldershausen, H. F., H. Held, H. P. Menz und H. Schmidinger, Zur antimikrobiellen Chemotherapie bei Leber-und Nierenschäden. Verh. Dtsch. Ges. inn. Med. 77, 1299 (1971).Google Scholar
  13. 13.
    Tuano, S. B., J. L. Brodie and M. M. Kirby, Cephaloridine versus cephalothin: relation of the kidney to blood level differences after parenteral administration. Antimicrobial Agents and Chemotherapy 1966, 101.Google Scholar
  14. 14.
    Wahlig, H., A. Grieben und G. Simonis, Der Konzentrationsverlauf von Gentamycin im Serum während hochvolumiger Infusionen. Klinische Ergebnisse. XIII. Internat. Kongr. f. Pädiatrie Wien 1971. 19, 65 (Wien 1971).Google Scholar
  15. 15.
    Walter, W. Heilmeyer, A.S., Antibiotika-Fibel. Bearbeitet von M. Plempel und H. Otten. 3. Aufl. (Stuttgart 1969).Google Scholar
  16. 16.
    Wick, W. E., In vitro and in vivo laboratory comparison of cephalothin and desacetylcephalothin. Antimicrobial Agents and Chemotherapy 1965, 870.Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1974

Authors and Affiliations

  • H. P. Menz
    • 1
  • R. Haasis
    • 1
  • H. F. von Oldershausen
    • 1
  • K. D. Schick
    • 1
  • C. Lenger
    • 1
  1. 1.Medizinische UniversitätsklinikTübingenDeutschland

Personalised recommendations