Endosulfan-Intoxikation mit schwerer zerebraler Schädigung

  • P. Lübcke
  • H. J. Colmant
Conference paper
Part of the Aktuelle Probleme der Intensivmedizin / Current Topics in Intensive Care Medicine book series (AEMB, volume 195B)

Zusammenfassung

Lebensbedrohliche Vergiftungen durch halogenhaltige Insektizide sind bekannt. Während die meisten halogenisierten Insektizide im Körperfett gespeichert werden, konnte im Tierversuch eine ähnliche Anreicherung von Endosulfan, einem chlorierten Bicyclohepten, nicht nachgewiesen werden (4, 6) (Abb. 1). Das Insektizid Endosulfan ist unter den Namen Thiodan, Cyclodan, Thimol, Thiofar, Malix und Thionex im Handel (3). Wir konnten eine letal verlaufende Intoxikation mit Endosulfan beobachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gerstenbrand, F., Das traumatische apallische Syndrom. (Berlin, Heidelberg, New York 1967).Google Scholar
  2. 2.
    Grünthal, E., Über das klin. Bild nach umschriebenem beidseitigen Ausfall der Ammonshornrinde. Mschr. Psych. 113, 1 (1947).Google Scholar
  3. 3.
    Israeli, R., Kristal, N., und P. Tiberin, Endosulfan-Vergiftung. Zbl. Arbeitsmed. 56, 193 (1969).Google Scholar
  4. 4.
    Klimmer, O. R., Pflanzenschutz-und Schädlingsbekämpfungsmittel. 364 (Hattingen 1964).Google Scholar
  5. 5.
    Martin, J. J., Contribution à l’étude de l’anatomie du thalamus et sa pathologie au cours des malachies dégénératives dites abiotrophigue. Les Publications 《Acta Medica Belgia》. (Brüssel 1970).Google Scholar
  6. 6.
    Maier-Bode, E., Pflanzenschutzmittelrückstände. (Stuttgart 1965).Google Scholar
  7. 7.
    Parigi, S., und F. Ferro-Milone, Talamo e stato di coscienza. Osservatione nell uomo mediante stimalazione e demolizione con metodo stereotassico. Riv. Neurobiol. 12, 18 (19PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Rahn, H. W., Über die Biochemie des Thiodans, Archiv, int. Pharmacodyn 144(163), 126.Google Scholar
  9. 9.
    Scharfetter, CH., Dtsch. med. Wschr. 93, 2131 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Schöberl, A., und E. Ludwig, Zit. bei EICHLER, O. Handbuch der exp. Pharmakologie, Ergänzungswerk Band 10: Die Pharmakologie anorg. Anionen. (Berlin, Heidelberg, New York 1950).Google Scholar
  11. 11.
    Scholz, W., Die nicht zur Erweichung führenden unvollständigen Gewebsnekrosen (elektive Gewebsnekrosen). Hdb. spez. Anat. Histol. Bd. 13, 1284.Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1974

Authors and Affiliations

  • P. Lübcke
    • 1
  • H. J. Colmant
    • 1
  1. 1.3. Med. Abteilung des Krankenhauses Altona und Abteilung für Neuropathologie und experimentelle HirnforschungEsychiatrischen Universitätsklinik Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations