Einteilung des Diabetes mellitus

  • Otto Kunz
  • Felix Steigerwaldt
Part of the Medizinische Praxis book series (2867, volume 46)

Zusammenfassung

Die pathogenetischen Zusammenhänge des menschlichen Diabetes mellitus konnten durch Modellversuche lediglich auf dem Sektor der sog. „sekundären“ Diabetesformen zu einem tiefen Verständnis der Stoffwechselstörung führen. Der „sekundäre“ Diabetes des Menschen wird definitionsgemäß
  1. 1.

    nach Zerstörung oder Exstirpation des Pankreas mit nachfolgendem absoluten Insulinmangel (nach Pankreatektomie, nach Zerstörung des Pankreas durch Entzündung, Trauma, Karzinom, evtl. Arteriosklerose und primäre Siderophilie),

     
  2. 2.

    nach Überproduktion insulinantagonistischer Hormone mit nachfolgendem relativen Insulinmangel (bei Akromegalie, bei Morbus Cushing, bei Cushingsyndrom, bei Phäochromozytom und nach Applikation von STH, ACTH, NNR-Hormonen und Glukagon) und

     
  3. 3.

    nach Herabsetzung der Glukosetoleranz im Rahmen von Lebererkrankungen (Fettleber, Fettzirrhose) beobachtet.

     

Literatur

  1. John, J., clin. Endoer. 2, 264 (1942)Google Scholar
  2. Joslin, E. P., The Treatment of Diabetes mellitus, Philadelphia (1959)Google Scholar
  3. Lazarus, S. S. and Volk, B. W., The pancreas in human and experimental diabetes (New York—London 1962 )Google Scholar
  4. Minno, A. M., Bennet, W. A. and Kvale, W. F., New Engl. J. Med. 251, 959 (1954)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Pfeiffer, E. F., Dtsch. Med. J., 21, 601 (1966)Google Scholar
  6. Wilder, R. M., Clinical Diabetes mellitus and Hyperinsulinism (Philadelphia 1940 )Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1970

Authors and Affiliations

  • Otto Kunz
    • 1
  • Felix Steigerwaldt
    • 2
  1. 1.Städtischen Krankenhaus München-OberföhringDeutschland
  2. 2.III. Med. AbteilungKrankenhauses München-SchwabingDeutschland

Personalised recommendations