Körperliche und sportliche Belastbarkeit des Hypertonikers vor und nach antihypertensiver Therapie

  • Alexander SturmJr.
Part of the Medizinische Praxis book series (2867, volume 44)

Zusammenfassung

Prinzipiell reagiert der Blutdruck des Hypertonikers auf körperliche Belastung in gleicher Weise wie der des Normotonikers, d. h. der systolische Blutdruck steigt proportional der Größe der Arbeit an, während der diastolische Blutdruck in etwa gleich bleibt, gelegentlich gering abfällt oder gering ansteigt (s. Abb. 31). Beim körperlich Trainierten ist der Blutdruckanstieg geringer als beim Untrainierten. Systematische Untersuchungen haben aber ergeben, daß beim hypertonen Patienten häufig Abweichungen des Blutdruckverhaltens von der Norm auftreten. So ist die mittlere prozentuale Steigerung des Blutdruckes unter körperlicher Belastung in der Regel in den niedrigeren Belastungsstufen nicht so ausgeprägt, wie beim Normotoniker (55). Andererseits ist auch zu beobachten, daß bei einem nicht kleinen Prozentsatz der Hypertoniker unter körperlicher Belastung in den niedrigeren und hohen Belastungsstufen eine gegenüber dem Normotoniker deutlich stärkere prozentuale Überhöhung des Blutdruckes festgestellt werden kann (274, 283). Gelegentlich beobachtet man aber auch Hypertoniker, deren Blutdruck unter körperlicher Belastung praktisch nicht bzw. nur verzögert ansteigt oder sogar abfällt. Bei diesen Patienten liegt eine Herzinsuffizienz vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1970

Authors and Affiliations

  • Alexander SturmJr.
    • 1
  1. 1.I. Medizinischen Universitätsklinik DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations