Advertisement

Erzähltes, Verschwiegenes: Mythen und Geheimnisse in der Familientherapie

  • Terje Neraal
Conference paper
  • 29 Downloads
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Als ich den Titel dieses Beitrags formulierte, sprang mir erst das Gegensätzliche zwischen Mythen und Geheimnissen ins Auge: Bei den Mythen handelt es sich um eine spezielle Art von Erzählungen, während es ja bei den Geheimnissen umgekehrt um Verschwiegenes geht. Je mehr ich mich allerdings mit dem Thema beschäftigte, um so mehr wurden mir Gemeinsamkeiten zwischen Mythen und Geheimnissen deutlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ferreira A (1963) Family myths and homeostasis. Arch Gen Psychiat 9: 457–463.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Grolnick L (1983) Ibsens truth, family secrets and family therapy. Fam Process 22: 275–288.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Karpel M (1980) Family secrets: I. Conceptual and ethical issues in the relational context. II. Ethical and practical consideration in therapeutic management. Family Process 19: 295–306.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Richter H-E (1963) Eltern, Kind und Neurose. Rowohlt, Reinbek.Google Scholar
  5. Richter H-E (1970) Patient Familie. Rowohlt, Reinbek.Google Scholar
  6. Sperling E (1988) Familienselbstbilder. Prax Kinderpsychol Kinderpsych 37: 326–231.Google Scholar
  7. Stierlin H (1973) Group fantasies and family myths — some theoretical and practical aspects. Family Process 2: 111–125.CrossRefGoogle Scholar
  8. Welter-Enderlin R (1995) Geheimnisse bei Paaren und in Paartherapie. In: Imber-Black E (Hrsg) Geheimnisse und Tabus in Familie und Familientherapie. Lambertus, Freiburg i Br.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Terje Neraal

There are no affiliations available

Personalised recommendations