Advertisement

Was Patienten ihren Therapeuten erzählen

  • Brigitte Boothe
Conference paper
  • 28 Downloads
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Ein charakteristisches Beispiel einer Alltagserzählung, wie sie im Beratungs- und Psychotherapiekontext und, im gegebenen Fall, auch im Privatgespräch vorkommen mag, sei den folgenden Ausführungen vorangestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boothe B (1994) Der Patient als Erzähler in der Psychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  2. Boothe B, Heigl-Evers A (1996) Psychoanalyse der frühen weiblichen Entwicklung. Reinhardt, München.Google Scholar
  3. Brooks P (1984) Reading for the plot: Design and intention in narrative. Knopf, New York.Google Scholar
  4. Egloff C (1996) Das Akteurschicksal in den Erzählungen von Elsa D. Analyse des Akteurschicksals als Teil der Erzählanalyse JAKOB anhand der Erzählungen aus einer psychoanalytischen Kurztherapie. Lizentiatsarbeit der Abt. Klin. Psychol. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  5. Fehr M (1994) JAKOB, dem Textkonzept auf der Spur. Ein Versuch, Schlüsselsituationen in der Psychotherapie erzählanalytisch faßbar zu machen. Lizentiatsarbeit der Abt. Klin. Psychol. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  6. Fischer-Wakuluk P (1996) Die Spielregel. Ein Konzept der erzählanalytischen Methode JAKOB, angewendet und erprobt an autobiographischen Traumaufzeichnungen Franz Kafkas. Lizentiatsarbeit der Abt. Klin. Psychol. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  7. Flader D, Giesecke W (1980) Erzählen im psychoanalytischen Erstinterview — eine Fallstudie. In: Ehlich K (Hrsg) Erzählen im Alltag. Suhrkamp, Frankfurt aM, S 209ff.Google Scholar
  8. Follath L (1995) Der Einfluß von Geschlecht und Dominanz bei Regulierung und Ausdruck von Ärger. Lizentiatsarbeit der Abt. Klin. Psychol. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  9. Frech E (1995) Autobiographisches Erzählen in der Psychotherapie: Extraktion und Typenbildung, erprobt am Beispiel eines Korpus von Erzählungen. Lizentiatsarbeit der Abt. Klin. Psychol. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  10. Glauser R (1996) Erzählungen und Beziehungsdeklarationen. Analyse und exemplarischer Vergleich von Erzählepisoden und Beziehungsdeklarationen. Lizentiatsarbeit der Abt. Klin. Psychol. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  11. Grolnick SA (1984) Play, myth, theater, and psychoanalysis. Psychoanal Rev 7: 247–262.Google Scholar
  12. Hörler C (1996) Strukturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten in erzählten Bedrohungsund Verfolgungsträumen von Mädchen und Jungen. Lizentiatsarbeit der Abt. Klin. Psychol. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  13. Klitzing K v (1994) Vorläufer der Eltern-Kind-Beziehung in der Vorstellungswelt der Eltern. Psychosom Med 23: 2–6.Google Scholar
  14. Lille A (1994) Bestimmung und Funktion von Zäsurelementen in Erzählungen. Unveröffentlichte Studienarbeit der Abt. Klin. Psychol. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  15. Lille A (1997) Die Erzählungen der Carla M. Lizentiatsarbeit der Abt. Klin. Psychol. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  16. Lunin L (1996) Zürcher Kinder fantasieren Märchen. Eine Inhalts-und Strukturanalyse. Lizentiatsarbeit der Abt. Klin. Psychol. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  17. Maggi M (1994) Die Erzähl-und Plananalyse im Vergleich. Unveröffentlichte Seminararbeit des Psychologischen Instituts der Universität Bern.Google Scholar
  18. Müller H (1996) Bulimie bei Männern — Eine psychoanalytisch orientierte Untersuchung der Narrative zweier bulimischer Männer mit den Methoden JAKOB und ZBKT. Lizentiatsarbeit der Abt. Klin. Psychol. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  19. Neukom M (1995) Die Verlockung im Dorf. Untersuchung eines Tagebucheintrages von Franz Kafka mit der Erzählanalyse JAKOB. Lizentiatsarbeit der Abt. Klin. Psychol. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  20. Nissen L (1995) Die Einführungssituation in der im therapeutischen Setting produzierten autobiographischen Erzählung: Eine empirische Untersuchung. Unveröffentlichte Studienarbeit der Abt. Klin. Psychol. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  21. Oertli E (1995) Strukturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Aggression in Kinderträumen von Mädchen und Knaben. Lizentiatsarbeit der Abt. Klin. Psychol. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  22. Quasthoff VM (1980) Erzählen in Gesprächen. Niemeyer, Tübingen.Google Scholar
  23. Schelling WA (1983) Erinnern und Erzählen. Wege zum Menschen 35: 416–422.Google Scholar
  24. Schütze F (1976) Zur soziologischen und linguistischen Analyse von Erzählungen. Int Jahrb Wissens-und Religionssoziol 10: 7–41.Google Scholar
  25. Schütze F (1982) Narrative Repräsentation kollektiver Schicksalsbetroffenheit. Erzählforschung 7: 568–590.Google Scholar
  26. Schütze F (1984) Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In Kohli M, Robert G (Hrsg) Biographie und soziale Wirklichkeit. Metzler, Stuttgart.Google Scholar
  27. Stern D (1979) Mutter und Kind. Die erste Beziehung. Klett-Cotta, Stuttgart.Google Scholar
  28. Stern D (1985) The interpersonal world of the infant. A view from psychoanalysis and developmental psychology. Basic Books, New York.Google Scholar
  29. Straub J (1996) Identität und Sinnbildung. Ein Beitrag aus der Sicht einer handlungs-und erzähltheoretischen Sozialpsychologie. In: ZIF-Jahresbericht 1994/95 (Beiträge der Forschungsgruppe). Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Univ Bielefeld, S 42ff.Google Scholar
  30. Straub J (1997) Geschichten erzählen, Geschichten bilden. Grundzüge einer narrativen Psychologie historischer Sinnbildung. In Straub J (Hrsg) Erzählung, Identität und Geschichtsbewußtsein — Zur psychologischen Konstruktion von Zeit und Geschichte. Suhrkamp, Frankfurt aM (Drucklegung in Vorbereitung).Google Scholar
  31. Walter HJ (1986) Erzählen im psychoanalytischen Gespräch. Überlegungen auf dem Hintergrund von Untersuchungen konversationeilen Erzählens im Alltag. Texte Theorie Prax Psychoanal 6: 153–184.Google Scholar
  32. Wyl A v, Fischer P, Hürlimann E, Keller H, Lille A, Schlenk F, Zentner M, Boothe B (1995a) Manual zur Erzählanalyse JAKOB von Brigitte Boothe. Version II, Band 1. Berichte aus der Abt. Klin. Psychol. Nr. 32. Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar
  33. Wyl A v, Hürlimann E, Keller H, Boothe B (1995b) Manual zur Erzählanalyse JAKOB von Brigitte Boothe. Version II, Band 2. Berichte aus der Abt. Klin. Psychol. Nr. 35 Psychol Institut Univ Zürich.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Brigitte Boothe

There are no affiliations available

Personalised recommendations