Advertisement

Behandlungsgeschichten erzählen

  • Jürgen Körner
Conference paper
  • 28 Downloads
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Behandlungsgeschichten — oder Krankengeschichten überhaupt — handeln mindestens von drei Personen, dem Patienten, dem Erzähler und dem Hörer oder Leser. Jeder der drei kommt in ihnen vor, auch wenn sie nur selten zusammenkommen. Wenn wir eine Krankengeschichte verstehen, suchen wir diese drei, wir bewegen uns in einem dreidimensionalen Raum, und Patient, Erzähler und Hörer bilden gleichsam seine Länge, seine Breite und seine Höhe. Ich möchte mit meinem Beitrag an einigen Beispielen zeigen, wie diese drei Beteiligten mitwirken, auch wenn sie nicht (körperlich) anwesend sind, und wie es kommt, daß wir einer Behandlungsgeschichte (oder einer Krankengeschichte überhaupt) nur dann gerecht werden können, wenn wir alle drei, den Patienten, den Autor und den Leser suchen und finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Goffman E (1977) Rahmen-Analyse. Suhrkamp, Frankfurt aM.Google Scholar
  2. Körner J (1990) Übertragung und Gegenübertragung, eine Einheit im Widerspruch. Forum Psychoanal 6: 87–104.Google Scholar
  3. Mann Th (1983) Joseph und seine Brüder. Fischer, Frankfurt aM.Google Scholar
  4. Meyer AE (1993) Nieder mit der Novelle als Psychoanalyse-Darstellung! Hoch lebe die Interaktiongeschichte! In: Stuhr U, Deneke FW (Hrsg) Die Fallgeschichte. Beiträge zu ihrer Bedeutung als Forschungsinstrument. Asanger, Heidelberg, S 61–84.Google Scholar
  5. Reik Th (1976) Hören mit dem dritten Ohr. Hoffmann & Camp, Hamburg.Google Scholar
  6. Spence D P (1982) Narrative truth and theoretical truth. Psychoanal Quaterly 51: 43–69.Google Scholar
  7. Thomasius Ch (1696) De praejudicis oder von den Vorurteilen. In: Brüggemenn F (Hrsg) Aus der Frühzeit der deutschen Aufklärung. Wissenschaftliche Buchgemeinschaft, Darmstadt, S. 30–60 (1972).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Jürgen Körner

There are no affiliations available

Personalised recommendations