Advertisement

Niggli-Werte

  • Georg Müller
  • Eckart Braun
Part of the Clausthaler Tektonische Hefte book series (CLAUSTH, volume 15)

Zusammenfassung

Schon bald erhoben sich gegen die CIPW-Norm kritische Stimmen. Es muß als Mangel empfunden werden, daß die normativen Minerale mit den tatsächlich im Gestein vorhandenen modalen Mineralen nicht übereinstimmen. Ferner vertrat Paul Niggli (1923) die Meinung, daß man auf äquivalent-chemischer Basis zu einer universalen Darstellungsart für alle Gesteine, also magmatische, sedimentäre und metamorphe, gelangen müßte. Diese sollte “leicht einer graphischen Behandlung fähig sein, denn nur auf diese Weise lassen sich Hunderte von petrographischen Provinzen hinsichtlich der chemischen Beziehungen miteinander vergleichen” (Niggli, 1923, S. 51). Niggli entwickelte ein solches System von chemischen Gesteinskennwerten, das nach ihm benannt und unter dem Namen “Niggli-Werte” in der Petrographie weite Verbreitung gefunden hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kap. 2

  1. Barth, T.F.W. (1939): Die Eruptivgesteine. — In: C.W. Correns (Hrsg.) Die Entstehung der Gesteine, Springer-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  2. Barth, T.F.W. (1952): Theoretical Petrology. — J. Wiley & Sons, New York — London (1962), 2nd ed.Google Scholar
  3. Burri, C. (1956): Bemerkungen zur Anwendung der Niggli-Werte. — Schweiz. min. petrogr. Mitt. 36, 29–48Google Scholar
  4. Burri, C. (1959): Petrochemische Berechnungsmethoden auf äquivalenter Grundlage. — Birkhäuser, Basel — StuttgartGoogle Scholar
  5. Hess, H.H. and Poldervaart, A. (1967–68): Basalts. 2 vols. — J. Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  6. Niggli, P. (1923): Gesteins-und Mineralprovinzen I. — Gebrüder Borntraeger, BerlinGoogle Scholar
  7. Niggli, P. (1927): Zur Deutung der Eruptivgesteinsanalysen auf Grund der Molekularwerte. — Schweiz. min. petrogr. Mitt. 7, 116–133Google Scholar
  8. Niggli, P. (1931): Die quantitative mineralogische Klassifikation der Eruptivgesteine. — Schweiz. min. petrogr. Mitt. 11, 296–364Google Scholar
  9. Niggli, P. (1936): über Molekularnormen zur Gesteinsberechnung. — Schweiz. min. petrogr. Mitt. 16, 295–317Google Scholar
  10. Niggli, P. und Niggli, E. (1948): Gesteine und Minerallagerstätten I. — Birkhäuser, BaselGoogle Scholar
  11. Peacock, M.A. (1931): Classification of igneous rocks series. — J. Geol. 39, 54–67CrossRefGoogle Scholar
  12. Rittmann, A. (1960): Vulkane und ihre Tätigkeit. 2. Aufl. — F. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  13. Washington, H.S. (1915): The correlation of potassium and magnesium, sodium and iron, in igneous rocks. — Proc. National Acad. Sci. 1, 575–578.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Ellen Pilger, Clausthal-Zellerfeld 1977

Authors and Affiliations

  • Georg Müller
    • 1
  • Eckart Braun
    • 1
  1. 1.Mineralogisch-Petrographisches InstitutTechnischen Universität ClausthalClausthal-ZellerfeldDeutschland

Personalised recommendations