Advertisement

Regel 7: Personalcontrolling

  • Rolf Bühner
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Das Personalcontrolling ist ein Instrument zur erfolgreichen Umsetzung von Qualitäts- und Personalstrategie. Anhand von permanent durchgeführten Planungs-, Steuerungs- und Kontrollaktivitäten hat es eine lorientierte Ausrichtung es personalwirtschaftlichen Denkens und Handelns zu fördern. Wesentlich ist dabei die Versorgung mit ormationen als Entscheidungsgrundlagefür die zukünftige Personalarbeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Vgl. Wunderer, R., Sailer, M., Instrumente und Verfahren des Personal-Controllings (II), in: Personalführung, o. Jg., Nr. 8-9, August—September 1987, S. 32–37; dieselben, Die Controlling-Funktion im Personalwesen, in: Personalführung, o. Jg., Nr. 7, Juli 1987, S. 505-509.Google Scholar
  2. [2]
    Vgl. Imai, M., Kaizen, Der Schlüssel zum Erfolg der Japaner im Wettbewerb, Langen 1991.Google Scholar
  3. [3]
    Vgl. Brinkmann, H., Personalcontrolling als Wertschöpfung, Bergisch Gladbach 1991, S. 17.Google Scholar
  4. [4]
    Vgl. Küpper, H.-U., Personal-Controlling aus Sicht des Controllers—Entwicklungschancen?, in: Personalmanagement für die 90er Jahre, hrsg. von K.-F. Ackermann und H. Scholz, Stuttgart 1991, S. 223–247, hier S. 229.Google Scholar
  5. [5]
    Vgl. Walsh, L, Effizienzsteigerung der betrieblichen Aus-und Weiterbildung durch Bildungscontrolling, in: Personalmanagement der 90er Jahre, a.a.O., S. 249–257, hier S. 252.Google Scholar
  6. [6]
    Vgl. Brinkmann, H., Personalcontrolling als Wertschöpfung, a.a.O., S. 129.Google Scholar
  7. [7]
    Vgl. Cooper, R., Kaplan, R. S., Measure Costs Right: Make the Right Decisions, in: Harvard Business Review, Vol. 66, No. 5, May 1988, S. 96–103; vgl. Horváth, P., Mayer, R., Der neue Weg zu mehr Kostentransparenz und wirkungsvollen Unternehmensstrategien, in: Controlling, 1. Jg., Nr. 4, April 1989, S. 214-219.Google Scholar
  8. [8]
    Vgl. Seidenschwarz, W., Target Costing und Prozeßkostenrechnung, in: Prozeßkostenmanagement, hrsg. von der EFUA Horväth & Partner GmbH Stuttgart, München 1991, S. 47–70.Google Scholar
  9. [9]
    Vgl. Hiromoto, T., Another Hidden Edge—Japanese Management Accounting, in: Harvard Business Review, Vol. 66, No. 7-8, July—August 1988, S. 22–26; ders., Wie das Management Accounting seine Bedeutung zurückgewinnt, in: Prozeßkostenmanagement, hrsg. von IFUA Horváth & Partner GmbH Stuttgart, München 1991, S. 25-46.Google Scholar
  10. [10]
    Vgl. Holst, J., Prozeß-Management im Verwaltungsbereich der IBM Deutschland GmbH, in: Prozeßkostenmanagement, hrsg. von der EFUA Horvéth & Partner GmbH Stuttgart, München; 1991, S. 271–290.Google Scholar
  11. [11]
    Vgl. Nagel, K., Weiterbildung als strategischer Erfolgsfaktor: der Weg zum unternehmerisch denkenden Mitarbeiter, Landsberg am Lech, 1990, S. 244 ff.Google Scholar
  12. [12]
    Vgl. Büschelberger, D., Das Konzept von Bosch, in: Personalführung, o. Jg., Nr. 5, Mai 1991, S. 304–312.Google Scholar

Copyright information

© Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft · Steuern · Recht GmbH 1993

Authors and Affiliations

  • Rolf Bühner
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Organisation und PersonalwesenUniversität PassauPassauDeutschland

Personalised recommendations