Advertisement

Regel 2: Personalentwicklung strategiegerecht gestalten

  • Rolf Bühner
Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Der Mitarbeiter muß den Sinn und die betriebswirtschaftlichen Motive der Strategie >Qua-lität< verstehen, um eine Qualitätsverbesserung unterstützen zu können. Dazu muß er eigenständig und selbstkritisch erkennen, welche Bedeutung seine Leistung für die >Qualität< hat. Nur so kann er Rückschlüsse ziehen, was er konkret zur Verbesserung der Qualität beitragen kann. Zur Umsetzung der Strategie >Qualität< bedarf es Mitarbeiter, die folgende Anforderungen erfüllen: [1]
  • Produktkenntnisse,

  • Verfahrenstechniken,

  • Maschinenbedienung und

  • Kooperationsfähigkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Vgl. Roth, W. F., Quality through People. A Hit for HR, in: Personnel, Vol. 66, No. 11, November 1989, S. 50–52.Google Scholar
  2. [2]
    Vgl. Hegelheimer, A, Bildungs-und Arbeitskräfteplanung, München 1970, S. 90.Google Scholar
  3. [3]
    Vgl. Hegelheimer, A., Bildungs-und Arbeitskräfteplanung, a.a.O., S. 90.Google Scholar
  4. [4]
    Vgl. Crosby, P. B., So führe ich mein Team, Hamburg, New York 1986, S. 109 ff.Google Scholar
  5. [5]
    Vgl. Schlitzberger, H. H., Personalentwicklung bei neuen Techniken—Beispiele aus dem Hause Siemens, in: Betriebliche Personalentwicklung und Arbeitsmarkt, hrsg. von E. Staudt, K. Emmerich, BeitrAB 109, Nürnberg 1987, S. 66–91, hier S. 78.Google Scholar
  6. [6]
    Vgl. IAB/Prognos, in: Gewerkschaftliche Bildungspolitik, 41Jg., Nr. 10, Oktober 1990, S. 1.Google Scholar
  7. [7]
    Vgl. Stern, K., Sinnvolle Arbeit und Lernchaneen als Bedingungen humaner Arbeitsgestaltung, in: Arbeit und Lernen: Werkstattberichte aus der Qualifikationsforschung, hrsg. v. L. Kissler, Frankfurt 1982, S. 157.Google Scholar
  8. [8]
    Vgl. Stern, K., Sinnvolle Arbeit und Lernchancen als Bedingungen humaner Arbeitsgestaltung, a.a.O., S. 159 f.Google Scholar
  9. [9]
    Vgl. Domsch, M., Gerpott, H., Gerpott, T. J., Technologische Gatekeeper in der industriellen F&E, Merkmale und Leistungswirkungen, Stuttgart 1989, S. 47 ff.Google Scholar
  10. [10]
    Vgl. Tajima, M., Mechatronisierung der Produktion und Arbeitnehmern in der Werkstatt japanischer Unternehmen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 60. Jg., 1990, S. 71–89, S. 79.Google Scholar
  11. [11]
    Vgl. Roth, H., Pädagogische Anthropologie, Band 2, Hannover 1971, S. 447 ff.Google Scholar
  12. [12]
    Vgl. Roth, H., Pädagogische Anthropologie, Band 1, Hannover 1966, S. 367ff., Band 2, a.a.O., S. 203 ff. und S. 379 ff.Google Scholar
  13. [13]
    Vgl. Schmiel, M., Schlüsselqualifikationen als Lernziele in der beruflichen Aus-und Weiterbildung. Vortrag anläßlich des Hochschultages für Ausbilder an der Universität Stuttgart 1988.Google Scholar
  14. [14]
    Vgl. hierzu Wacker-Chemie GmbH, München (Hrsg.), Werk + Wirken, 41. Jg., Nr. 7/8, Juli-August 1990, S. 8 ff.Google Scholar
  15. [15]
    Vgl. hierzu Siemens AG, München (Hrsg.), Kursprogramm ′90, Daten und Informationstechnik, München 1989, S. 9–10.Google Scholar
  16. [16]
    Vgl. Flohr, B., Niederfeichtner, F., Zum gegenwärtigen Stand der Personalentwicklungsliteratur: Inhalte, Probleme und Erweiterungen, in: Personalentwicklung, Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Sonderheft 14, hrsg. von H. Kossbiel, 1982, S. 11–49.Google Scholar
  17. [17]
    Vgl. Hackstein, R., Nüssgens, K. H., Uphus, P. H., Personalentwicklung im System Personalwesen, in: Fortschrittliche Betriebsführung und Industrial Engineering, 21. Jg., Nr. 2, 1972, S. 85–106, hier S. 86.Google Scholar
  18. [18]
    Vgl. u.a. Mentzel, W., Unternehmenssicherung durch Personalentwicklung, 4. Aufl., Freiburg 1989, S. 32 f.Google Scholar
  19. [19]
    Vgl. Hölterhoff, H., Beitrag der Personalentwicklung zur Bewältigung von Wandlungsprozessen, in: Personalführung, o. Jg., Nr. 4/5, 1987, S. 242–249, hier S. 245; vgl. auch Rationalisierungs-Kuratorium der Deutschen Wirtschaft (Hrsg.), RKW-Handbuch Personalplanung, 2. Aufl., Neuwied 1990, S. 262.Google Scholar
  20. [20]
    Vgl. Pegels, C. C, Japan versus the West, Implications for Management, Dordrecht 1984, S. 22.Google Scholar
  21. [21]
    Vgl. Rehder, R. R., Education and Training. Have the Japanese Beaten Us again?, in: Personnel Journal, Vol. 62, No. 1, 1983, S. 42–47, hier S. 44.Google Scholar
  22. [22]
    Vgl. Fürstenberg, F., Ausbildungssysteme in der japanischen Großindustrie, in: Die Betriebswirtschaft, 46. Jg., 1986, S. 5–20, hier S. 8 ff.Google Scholar
  23. [23]
    Vgl. Dickerman, A. B., Training Japanese Managers, in: Industrial Training International, Vol. 10, No. 7, 1975, S. 217–219, hier S. 217 f.Google Scholar
  24. [24]
    Vgl. Imai, M., Kaizen, The Key to Japan’s Competitive Success, New York 1986, S. 103.Google Scholar
  25. [25]
    Vgl. Hentze, J., Arbeitsbewertung und Personalbeurteilung, Stuttgart 1980, S. 1 ff.Google Scholar
  26. [26]
    Vgl. hierzu Hentze, J., Arbeitsbewertung und Personalbeurteilung, a.a.O., S. 61.Google Scholar
  27. [27]
    Vgl. HAY Management Consultants, Handbuch der Stellenbewertung, Frankfurt a. Main, o.J.Google Scholar
  28. [28]
    Literaturgrundlagen der nachfolgend beschriebenen Instrumente sind im wesentlichen die Arbeiten von Lattmann und Domsch, Gerpott, Haugrund und Merfort: vgl. Lattmann, C. Leistungsbeurteilung als Führungsmittel, Bern, Stuttgart 1975; vgl. Domsch, M., Gerpott, T. J., Haugrund, S., Merfort, M., Personalentwicklung in der Industrieforschung, Stuttgart 1990.Google Scholar
  29. [29]
    Vgl. Kliem, O., Zur Management-Potential-Analyse—oder: wie man bereits heute Manager von morgen identifizieren könnte, in: Personal, Führungsreport, 39. Jg., Nr. 8, 1987, S. 14–19.Google Scholar
  30. [30]
    Vgl. Hehl, G., Jetter, W., Mitarbeiterpotentialanalyse als Instrument der qualitativen Personalplanung bei BMW, in: Personalführung, o. Jg., Nr. 4/5, 1987, S. 250–255.Google Scholar
  31. [31]
    Vgl. Schartner, H., Eine neue Rolle des Personalwesens bei BMW?, Die Führungskraft als Personalverantwortlicher, in: Personalführung, o. Jg., Nr. 1, Januar 1990, S. 32–37.Google Scholar
  32. [32]
    Vgl. REFA—Verband für Arbeitsstudien und Betriebsorganisation e.V., Methodenlehre des Arbeitsstudiums, Kostenrechnung und Arbeitsgestaltung, München 1985.Google Scholar
  33. [33]
    Vgl. hierzu Domsch, M., Gerpott, T. J., Verhaltensorientierte Beurteilungsskalen, in: Die Betriebswirtschaft, 45. Jg., Nr. 6, 1985, S. 666–680; vgl. auch Domsch, M., Gerpott, T. I, Haugrund, S., Merfort, M., Personalentwicklung in der Industrieforschung, a.a.O., S. 51 ff.Google Scholar
  34. [34]
    Vgl. Berthel, J., Personalmanagement: Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit, Stuttgart, 1979, S. 108.Google Scholar
  35. [35]
    Hesseier, M., Qualifikationsbezogene Arbeitsgestaltung: Überlegungen zur Entwicklung anforderungsgerechter Schulungskonzepte, in: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 40. Jg., Nr. 3, 1983, S. 159–165, hier S. 163.Google Scholar
  36. [36]
    Spinola, R., Links-und rechtshemisphärisches Denken, in: Personalführung, o. Jg., Nr. 1, Januar 1989, S. 36–43, hier S. 38.Google Scholar
  37. [37]
    Vgl. hierzu: Zink, K., Schick, G., Quality Circles, Grundlagen, 2. Aufl., München, Wien 1987; vgl. auch Zink, K., Quality Circles—noch ein Thema?, in: Personalführung, o. Jg., Nr. 3, März 1990, S. 147-153.Google Scholar
  38. [38]
    Vgl. Schubert, M., Qualitätszirkel, in: Handbuch der Qualitätssicherung, hrsg. von W. Masing, 2. Aufl. München, Wien 1988, S. 829–854, hier S. 830.Google Scholar
  39. [39]
    Vgl. Zink, K., Schick, G., Quality Circles, 1. Aufl., München, Wien 1984, S. 48.Google Scholar
  40. [40]
    Vgl. Dokumentation zur Lernstatt, hrsg. von BMW, o.O., o.J., siehe auch Dunkel, D., Lernstatt: Modelle und Aktivitäten deutscher Unternehmen, Köln 1983.Google Scholar
  41. [41]
    Vgl. Rosenstiel, L. von, Grundlagen der Organisationspsychologie, 2. Aufl., Stuttgart 1987, S. 103.Google Scholar
  42. [42]
    Vgl. Heeg, F. J., Management—Aus-und Weiterbildung für Ingenieure, in: Zeitschrift des Vereins Deutscher Ingenieure für Maschinenbau und Metallverarbeitung, 131. Jg., Nr. 1, 1989, S. 12–16, hier S. 14.Google Scholar
  43. [43]
    Vgl. Litzenberg, R., Führungsausbildung im Unternehmen, Spardorf 1987, S. 209.Google Scholar
  44. [44]
    Vgl. Hansen, W., Selbstprüfung, in: Handbuch der Qualitätssicherung, hrsg. v. W. Masing, a.a.O., S. 815–827, hier S. 815.Google Scholar

Copyright information

© Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft · Steuern · Recht GmbH 1993

Authors and Affiliations

  • Rolf Bühner
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Organisation und PersonalwesenUniversität PassauPassauDeutschland

Personalised recommendations