Advertisement

Umwelt und strategische Handelspolitik

  • Eberhard Feess
Conference paper
  • 192 Downloads
Part of the Ladenburger Diskurs book series

Zusammenfassung

Innerhalb des umfangreichen Gebiets von Umwelt und Globalisierung lassen sich idealtypisch zwei Problemkreise unterscheiden: Der erste Problemkreis betrifft die Bewältigung grenzüberschreitender und globaler Umweltprobleme, deren Schwierigkeiten beispielsweise bei der Klimakonferenz in Berlin im April 1995 eindrucksvoll zum Ausdruck kamen. Der zweite Problemkreis ist vom grenzüberschreitenden und globalen Charakter der Schadstoffe grundsätzlich unabhängig und stellt sich auch dann, wenn die Emissionen innerhalb der Landesgrenzen bleiben. Gemeint ist das Problem national niedriger Umweltstandards, die als Instrument der strategischen Handelspolitik eingesetzt werden, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit inländischer Unternehmen zu erhöhen. Der vorliegende Aufsatz beschränkt sich aus Platzgründen auf den zweiten Problemkreis.3 Dazu wird im ersten Abschnitt zunächst die neuere theoretische Interpretation der strategischen Handelspolitik ohne Berücksichtigung des Umweltproblems skizziert, da diese den Hintergrund der umweltbezogenen Überlegungen bildet. Anschließend werden im zweiten Abschnitt die umweltrelevanten Kernpunkte des GATT erläutert, da diese die aktuelle Diskussion prägen. Nach einer Darstellung der Argumente, die für und gegen die Zulassung protektionistischer Maßnahmen gegen Länder mit niedrigen Umweltstandards sprechen (Abschnitt 3), werden abschließend einige neuere Gesichtspunkte aus der theoretischen Analyse umweltbezogener Vorreiterrollen erörtert (4. Abschnitt).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barrett, S. (1994): Strategic environmental policy and international trade, in: Journal of Public Economics 54, S. 325–338Google Scholar
  2. Cadot, 0./Sinclair-Desgagne (1992): Environmental Regulation and Innovation, INSEAD, working paper N092/28/EPGoogle Scholar
  3. Carraro, C. (1993): Strategies for the international protection of the environment, in: Journal of Public Economics 52, S. 309–328Google Scholar
  4. Charnovitz, S. (1994): Free Trade, Fair Trade, Green Trade: Defogging the Debate, in: Cornell International Law Journal, Vol. 27, Nr. 3, S. 459–525Google Scholar
  5. Daly, H.E. (1993): The Perils of free trade, in: Scientific American, 51, November 1993Google Scholar
  6. Ecchia, G./Mariotti, M. (1994): A Survey on Environmental Policy: Technological Innovation and Strategic Issues, Nota di Lavoro 44. 94Google Scholar
  7. Esty, D.C. (1994): Greening the GATT. Trade, Environment, and the Future, Institute for International Economics, WashingtonGoogle Scholar
  8. Feess, E. (1995): Umweltökonomie und -politik, MünchenGoogle Scholar
  9. Krugman, P.R./Helpman, E. (1989): Trade Policy and market structure, 1989Google Scholar
  10. Kulessa, M. E. (1992): Freihandel und Umweltschutz — ist das GATT reformbedürftig?, in: Wirtschaftsdienst 1992/VI, S. 299–307Google Scholar
  11. Langhammer, R.J. (1993): Nach dem Ende der Uruguay-Runde: das GATT am Ende, Kiel discussion papers, No. 228Google Scholar
  12. Petersmann, E.-U. (1992): Umweltschutz und Welthandelsordnung im GATT-, OECD- und EWG-Rahmen, in: Europa-Archiv, Folge 9 /1992, S. 257–267Google Scholar
  13. Wicke, L. (1991): Umweltökonomie, MünchenGoogle Scholar
  14. Wiemann, J. u.a. (1994): Ecological Product Standards and Requirements as a New Challenge for Developing Countries’ Industries and Exports. The Case of India’s Leather, Textile and Refrigeration Industries, in: German Development Institute, Reports and Working Papers 5/1994, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Eberhard Feess

There are no affiliations available

Personalised recommendations