Advertisement

Auswirkungen der Globalisierung auf die Personal- und Organisationsentwicklung

  • Christian Scholz
Conference paper
Part of the Ladenburger Diskurs book series

Zusammenfassung

Die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Geschäftstätigkeit erfolgreich globalisieren können, gestaltet sich auf den ersten Blick relativ einfach. Folgt man beispielsweise dem Ansatz von Perlmutter (1965), so haben Unternehmen die Wahl zwischen drei Erfolgsstrategien:
  • Die ethnozentrische (internationale) Strategie beinhaltet eine weitgehende Übertragung von für den Inlandsmarkt entwickelten Produkten und Konzepten auf die Auslandsmärkte. Im Zuge dieser Übertragung finden keine oder nur unwesentliche Modifikationen der Produkte und Konzepte statt. Unternehmen, die eine ethnozentrische Strategie verfolgen, konzentrieren sich auf benachbarte und/oder ähnlich strukturierte Märkte und erzielen relativ geringe Auslandsumsätze, was durch eine noch nicht sehr ausgedehnte Internationalisierung erklärt werden kann.

  • Die polyzentrische (multinationale) Strategie konzentriert sich auf die jeweiligen Gegebenheiten der nationalen Märkte, um eine lokale Akzeptanz ihrer Produkte herzustellen. Damit geht der Verzicht auf die Realisierung von Integrationsvorteilen, wie sie ethnozentrische Strategie erzielt, einher. Diese multinationale Strategie beinhaltet eine weite Streuung der Aktivitäten, und die Unternehmen betreiben nur einen geringen Koordinationsaufwand.

  • Die geozentrische (globale) Strategie zeichnet sich durch am Weltmarkt ausgerichtete Unternehmensaktivitäten und eine weltweite Nutzung von Ressourcen und Geschäftsmöglichkeiten aus. Im Zuge dessen werden die Marktanteilsziele ohne besondere Berücksichtigung nationaler Wünsche formuliert, und die Entscheidungen werden ohne Rücksicht auf Ländergrenzen gefällt. Ziel dieser Strategie ist eine globale Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit des Gesamtunternehmens auf dem Weltmarkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Becker, Horst, Langosch, Ingo, Produktivität und Menschlichkeit. Organisationsentwicklung und ihre Anwendung in der Praxis, Stuttgart (Enke) 2. Aufl. 1986.Google Scholar
  2. Drumm, Hans Jurgen, Scholz, Christian, Personalplanung. Planungsmethoden und Methodenakzeptanz, Bern — Stuttgart (Haupt) 2.Aufl. 1988.Google Scholar
  3. Hammer, Michael, Champy, James, Business Reengineering. Die Radikalkur für das Unternehmen, Frankfurt a. M. — New York (Campus) 2. Aufl. 1994.Google Scholar
  4. Hofstede, Geert, Culture’s Consequences. International Differences in Work-Related Values, Beverly Hills — London (Sage) 1980.Google Scholar
  5. Kopper, Enid, Multicultural Workgroups and Project Teams, in: Bergemann, Niels, Sourisseaux, Andreas L.J. (Hrsg.), Interkulturelles Management, Heidelberg (Physika) 1992, 229–251.Google Scholar
  6. Krubasik, Edward, Schrader Jürgen, Globale Forschungs-und Entwicklungsstrategien, in: Welge, Martin K. (Hrsg.), Globales Management, Stuttgart (Poeschel) 1990, 17–28.Google Scholar
  7. Landis, Dan, Brislin, Richard W. (Hrsg.), Conzeptualizations of Intercultural Behavior and Training, in: Landis, Dan, Brislin, Richard W. (Hrsg.), Handbook of Intercultural Training, Bd. 1, New York — Oxford — Toronto (Pergamon Press) 1983, 1–35.Google Scholar
  8. Macharzina, Klaus, Internationalisierung und Organisation, in ZfO 61. Jg. (1/ 1992a), 4–11.Google Scholar
  9. Macharzina, Klaus, Internationaler Transfer von Führungskräften, in: ZfP 6 (1992b), 366–384.Google Scholar
  10. Mendenhall, Mark E., Dunbar, Edward, Oddou, Gary R., Expatriate Selection, Training and Career-Pathing. A Review and Critique, in: HRM 26 (1987), 331–345.Google Scholar
  11. Mentzel, Wolfgang, Unternehmenssicherung durch Personalentwicklung. Mitarbeiter motivieren, fördern und weiterbilden, Freiburg i.Br. (Haufe) 5. Aufl. 1992.Google Scholar
  12. Mintzberg, Henry, Patterns in Strategy Formation, in: Management Science 24 (1978), 934–948.CrossRefGoogle Scholar
  13. Perlmutter, Howard V, L’enterprise internationale. Trois conceptions, in: Revue économique et sociale 23 (1965), 151–165.Google Scholar
  14. Scholz, Christian, Strategisches Management. Ein integrativer Ansatz, Berlin-New York (de Gruyter) 1987.Google Scholar
  15. Scholz, Christian, Personalmanagement. Informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen, München (Vahlen) 4. Aufl. 1994a.Google Scholar
  16. Scholz, Christian, Die virtuelle Organisation als Strukturkonzept der Zukunft?, Diskussionspapier Nr.30 des Lehrstuhls für Betriebswirtschaft, insb. Organisation, Personal-und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken 1994b.Google Scholar
  17. Scholz, Christian, Strategisches Euro-Management, in: Scholz, Christian, Zentes, Joachim (Hrsg.), Strategisches Euro-Management, Stuttgart (Schäffer-Poeschel) 1995, 31–55.Google Scholar
  18. Thom, Norbert, Organisationsentwicklung, in Frese, Erich (Hrsg.), Handwör- terbuch der Organisation, Stuttgart (Poeschel) 3. Aufl. 1992, 1477–1491.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Christian Scholz

There are no affiliations available

Personalised recommendations