Weiblicher Blick ins Leben

  • Brigitte Boothe
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Die Weichen für ein Selbstverständnis des Weiblichen wie des Männlichen werden früh gestellt, lange vor Geburt des Kindes, in den elterlichen Entwürfen des künftigen Kindes (Brazelton u. Cramer 1991; Lebovici 1990) und in deren individueller Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen geschlechtsspezifischen Rahmenbedingungen und Normerwartungen. Das kleine Mädchen kommt zur Welt und findet sich eingebettet in eine vorbereitete Szenerie, die es sich als eigene Welt allmählich aneignen, an der es sich im weiteren Entwicklungsprozeß abarbeiten und die es kreativ verändern wird. Diese Prozesse ereignen sich in einem szenischen Raum, es vollziehen sich gleichsam Episoden dramatischen Geschehens, in denen die einzelnen Figuren in unterschiedliche Konflikte verwickelt sind und in unterschiedlicher Weise ihren Platz behaupten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boothe B (1994) Der Patient als Erzähler in der Psychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  2. Brazelton T, Cramer BG (1991) Die frühe Bindung. Die erste Beziehung zwischen dem Baby und seinen Eltem. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Brinich PM (1982) Rituals and meanings: The emergence of mother-child communication. Psychoanal Study Child 37: 3–15PubMedGoogle Scholar
  4. Bruner J (1990) Acts of meaning. Harvard Univ Press, CambridgeGoogle Scholar
  5. Dennett DC (1981) Intentionale Systeme. In: Bieri P (Hrsg) Analytische Philosophie des Geistes. Hain, Meinenheim, S 162–183Google Scholar
  6. Friedman G (1980) The mother-daughter bond. Contemp Psychoanal 16: 90–97Google Scholar
  7. Habermas J (1981) Theorie des kommunikativen Handelns, Bde 1, 2. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  8. Helbling C (Hrsg) (1990) Kinder- und Hausmärchen. Gesammelt durch die Brüder Grimm, 13. Aufl. Manesse, ZürichGoogle Scholar
  9. Jolles A ( 1974, 1935 ) Einfache Formen. Niemeyer, TübingenGoogle Scholar
  10. Laplanche J (1992) Deutung zwischen Determinismus und Hermeneutik. Psyche 46: 467–498PubMedGoogle Scholar
  11. Lebovici S (1990) Der Säugling, die Mutter und der Psychoanalytiker. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  12. Szondi L (1963) Schicksalsanalytische Therapie. Ein Lehrbuch der aktiven und passiven Psychotherapie. Huber, BernGoogle Scholar
  13. Weiss J, Sampson H (1986) The psychoanalytic process. Guilford, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Brigitte Boothe

There are no affiliations available

Personalised recommendations